Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Interview mit Landrätin

19 Corona-Todesfälle im Seniorenheim Waal: Wie konnte es dazu kommen?

Seniorenheim Waal

„Trotz aller Vorsicht“ habe sich das Virus im Waaler Heim ausgebreitet, sagt Landrätin Zinnecker.

Bild: Alexandra Hartmann

„Trotz aller Vorsicht“ habe sich das Virus im Waaler Heim ausgebreitet, sagt Landrätin Zinnecker.

Bild: Alexandra Hartmann

Nach den Todesfällen will das Ostallgäu mehr Abstand in Heimen. Wie es Bewohnern und Mitarbeitern heute geht und wie Zinnecker das Krisenmanagement einschätzt.
09.05.2020 | Stand: 07:41 Uhr

Es ist ein regionaler Corona-Hotspot: Im kreiseigenen Senioren- und Pflegeheim Waal (Ostallgäu) sind 18 Bewohner und ein Mitarbeiter an Covid-19 gestorben (wir berichteten). „Trotz aller Vorsicht“ habe sich das Virus schnell ausgebreitet, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker im Gespräch mit der Allgäuer Zeitung. Der Landkreis Ostallgäu will aber künftig auf mehr Abstand in Alten- und Pflegeheimen achten: In den Einrichtungen soll es mehr Einzelzimmer geben. In Waal kann dieses Konzept schon bald realisiert werden, da dort ein Umbau bevorsteht.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar