Vermisstenfall im Allgäu

42-jährige Vermisste in Kaufbeuren wohlbehalten aufgefunden

Die Polizei sucht nach einer 42-jährigen Vermissten in Kaufbeuren.

Die Polizei sucht nach einer 42-jährigen Vermissten in Kaufbeuren.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Die Polizei sucht nach einer 42-jährigen Vermissten in Kaufbeuren.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Nach einer intensive Suche hat die Polizei am Sonntagabend eine vermisste Frau in Kaufbeuren aufgefunden.
01.11.2020 | Stand: 20:20 Uhr

Update: Sonntag, 1. November 19.30 Uhr: Vermisste wieder aufgefunden

Die seit 31.10.2020 gegen 18.00 Uhr vermisste 42-jährige Frau wurde am Sonntag (1. November) gegen 18.05 Uhr aufgrund eines Hinweises der Bevölkerung in Kaufbeuren aufgefunden. Sie war leicht unterkühlt, aber ansonsten wohlbehalten, wie die Polizei mitteilt. Die Frau wurde zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei Kaufbeuren suchte die Vermisste mit einer Vielzahl von Streifen.

Hier lesen Sie unsere Originalmeldung

Am Samstagabend (31. Oktober) verliert sich um 18 Uhr die Spur einer 42-Jährigen in Kaufbeuren. Wie die Polizei mitteilt, verließ sie zu diesem Zeitpunkt ein Kaufbeurer Krankenhaus. Die Frau wurde von Angehörigen als vermisst gemeldet.

Die Vermisste ist 1,70 Meter groß, schlank und hat lange schwarze Haare, vermutlich zu einem Zopf zusammengebunden. Sie trägt einen knielangen braunen Mantel und eine schwarze Brille. Möglicherweise stieg die Frau am Sonntagmorgen in Kaufbeuren in einen Zug und fuhr mit diesem in Richtung Kempten.

Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort machen? Wer hat Sie gesehen oder nach dem 31. Oktober um 18 Uhr Kontakt zu ihr gehabt ?

Personen, die Hinweise auf den aktuellen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kaufbeuren zu melden: Tel: 08341/933-0. Auch die Polizeieinsatzzentrale Kempten unter 110 nimmt Hinweise entgegen.

Immer wieder meldete die Polizei in den vergangenen Wochen Vermissenfälle im Allgäu und im benachbarten Österreiche. Etliche davon nahmen ein gutes Ende.

  • Glimpflich endete vor Kurzem die Suche nach einem 83-jährigen Mann in Marktoberdorf. Die ganze Nacht haben Polizei und Rettungskräfte samt Hundestaffel nach ihm gesucht, nachdem er nicht nach Hause gekommen war. Warum auch der Zufall eine Rolle spielte, lesen SIe hier. Auch zwei Mädchen, die Bregenz in einem S.O.S.-Kinderdorf als vermisst gemeldet wurden, tauchten später wieder auf.
  • Seit Anfang des Jahres wird ein Mann aus Kötz (Landkreis Günzburg) vermisst. Am Mittwoch (14. Oktober) wird der Fall in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" thematisiert. Für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung in Höhe von 10000 Euro ausgesetzt worden.
  • Aufatmen herrschte in der Nacht zum 5. Oktober in Buchloe: Dort fanden Rettungskräfte eine 72-jährige Frau, die von ihrem Mann als vermisst gemeldet worden war. Den entscheidenden Hinweis gab ein Zugführers. Die Frau wurde nachts um 3.45 Uhr leicht unterkühlt auf der Bahnstrecke Buchloe – Kaufering aufgeunden und vom Rettungsdienst in Obhut genommen.
  • Ein trauriges Ende nahm am 1. Oktober dagegen eine Vermisstensuche in Ehrwald in Tirol nahe der Grenze zum Allgäu: Eine 82-Jährige wurde tot im Gaisbach nahe der Ehrwalder Almbahn gefunden.
  • Weiter ungeklärt bleibt ein mysteriöser Vermisstenfall in Tirol: Ein 35 Jahre alter verschwand im September 2017 spurlos. Zuvor kündigte er seine eigene Ermordnung per SMS an. Die Familie des Verschwunden hofft nun, dass der Fall bei Aktenzeichen XY thematisiert wird.
    (Lesen Sie auch: Vermisst: Nach diesen elf verschwundenen Menschen sucht die Polizei seit Monaten oder Jahren in unserer Region)