Tragischer Unfall bei Oberstaufen

74-jährige Radfahrerin wird bei Oberstaufen von Zug erfasst und stirbt

Ein tödlicher Bahnunfall hat sich am Freitag bei Wiedemannsdorf ereignet. Eine 74-Jährige starb.

Ein tödlicher Bahnunfall hat sich am Freitag bei Wiedemannsdorf ereignet. Eine 74-Jährige starb.

Bild: Benjamin Liss

Ein tödlicher Bahnunfall hat sich am Freitag bei Wiedemannsdorf ereignet. Eine 74-Jährige starb.

Bild: Benjamin Liss

Am Freitagmittag hat ein Zug in Wiedemannsdorf eine 74-jährige Radfahrerin erfasst. Die Frau starb in Folge ihrer schweren Verletzungen noch am Bahnübergang.
15.10.2020 | Stand: 00:01 Uhr

Ein tragischer Vorfall hat sich am Freitagmittag (9. Oktober 2020) beim Bahnübergang Wiedemannsdorf/Oberstaufen (Oberallgäu) ereignet. Gegen 12.55 Uhr fuhr eine 74-jährige Fahrradfahrerin laut Polizei den Moosweg von Immenstadt in Richtung Oberstaufen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand umfuhr die Fahrradfahrerin den bereits geschlossenen halbseitig beschrankten Bahnübergang und stürzte auf den Gleisen.

Fahrradfahrerin stirbt am Unfallort

Der heranfahrende Zug konnte trotz Gefahrenbremsung den Unfall nicht verhindern. Die Fahrradfahrerin starb laut Polizei sofort an ihren schweren Verletzungen.

Zur Unfallaufnahme war die Bahnstrecke für etwa zwei Stunden zwischen Immenstadt und Oberstaufen komplett gesperrt. Die 69 Zugpassagiere blieben unverletzt. Der Lokführer und zwei weitere Bahnmitarbeiter erlitten einen Schock und wurden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Zahlreiche Helfer vor Ort im Einsatz

Die Polizeistation Oberstaufen wurde bei der Verkehrsunfallaufnahme durch die Bundespolizei Kempten sowie die freiwilligen Feuerwehren aus Thalkirchdorf und Oberstaufen unterstützt. Der Rettungsdienst befand sich mit drei Rettungswägen, sowie einem Notarzt vor Ort.

Einen Tag zuvor hatte sich ein tödliches Unglück auf einer Baustelle in Vorarlberg ereignet: Ein Kranführer stürzte aus 36 Metern Höhe nach einem folgenschweren Fehler in den Tod. Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Juni verunglückte eine Frau in Wasserburg tödlich an einem Bahnübergang

Im Juni war eine Frau an einem Bahnübergang in Wasserburg am Bodensee von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei lief sie bei geschlossener Halbschranke auf das Gleis am Bahnübergang Nonnenhorner-Straße. Trotz Vollbremsung durch den Zugführer konnte der Zusammenstoß nicht verhindert werden. Mehr zu diesem ebenfalls tragischem Unglück lesen Sie hier.