Lindau/Bregenz

9000 Läufer gemeldet aus 53 Nationen

Dreiländermarathon führt am Sonntag von Lindau nach Bregenz
##alternative##
Von bes
04.10.2019 | Stand: 15:32 Uhr

Es ist das größte Sportereignis am Bodensee: Rund 9000 Läufer werden am morgigen Sonntag beim Dreiländermarathon auf die Strecke gehen. Davon nehmen rund 1400 die vollen 42,195 Kilometer in Angriff – das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Startschuss für den Hauptlauf fällt um 10.30 Uhr am Lindauer Hafen. Die Route führt über St. Margarethen (Schweiz) nach Bregenz, wo sich im Casino-Stadion das Ziel befindet.

Auf der flachen und schnellen Strecke gilt Patrick Wägeli als Favorit. Der 28-jährige Schweizer hat im Vorjahr den Viertelmarathon gewonnen. Dass er diesmal die volle Distanz angeht, hat einen speziellen Grund: die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Der Dreiländermarathon ist wie im Vorjahr zugleich die Schweizer Meisterschaft – und die Erstplatzierten erhalten extra Punkte für die Olympia-Qualifikation. Auch der Mittelfranke Andreas Straßner (Zweiter 2017 mit 2:23:38 Stunden) und der Kenianer Issac Kosgei-Toritich (Zweiter 2018 mit 2:23:57 Stunden) haben Chancen auf den Gesamtsieg am Bodensee.

Bei den Frauen ist Vorjahressiegerin Sandra Urach (gewann in 2:47:57 Stunden) in Top-Form. Die Lokalmatadorin dürfte sich ein heißes Duell mit der ebenfalls in Vorarlberg lebenden Holländerin Yvonna van Vlerken liefern.

Sportler aus insgesamt 53 Nationen gehen heuer an den Start. Nach Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen die meisten aus China, Frankreich, den USA und Großbritannien. „Der Dreiländermarathon zieht immer weitere Kreise“, sagt OK-Chef Robert Küng.

Rund 5000 Läufer werden morgen den Halb- oder Viertelmarathon bestreiten. Start ist um 11.15 Uhr ebenfalls in Lindau. Für die Kinderläufe heute in Bregenz liegen 2300 Anmeldungen vor.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ausdauersport während Corona

Diese Events im Allgäu sollten Sportbegeisterte 2022 nicht verpassen