Das alles erwartet die Schüler

Premiere: Allgäuer Lehrstellenbörse am 6. März #digital zu Hause

Das virtuelle Messeteam der Allgäuer Zeitung hat mit einigen Ausstellern Image-Videos gedreht. Bei der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Allgäu (BSG) präsentieren sich zum Beispiel alle Lehrlinge: Vorne Azubi-Sprecherin Lisa, in der zweiten Reihe (von links) Ramazan, Luca, Jonas und Lena, auf der Treppe Ramona, Johanna, Fatjona und Sarah.

Das virtuelle Messeteam der Allgäuer Zeitung hat mit einigen Ausstellern Image-Videos gedreht. Bei der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Allgäu (BSG) präsentieren sich zum Beispiel alle Lehrlinge: Vorne Azubi-Sprecherin Lisa, in der zweiten Reihe (von links) Ramazan, Luca, Jonas und Lena, auf der Treppe Ramona, Johanna, Fatjona und Sarah.

Bild: Sandra Heitmann

Das virtuelle Messeteam der Allgäuer Zeitung hat mit einigen Ausstellern Image-Videos gedreht. Bei der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Allgäu (BSG) präsentieren sich zum Beispiel alle Lehrlinge: Vorne Azubi-Sprecherin Lisa, in der zweiten Reihe (von links) Ramazan, Luca, Jonas und Lena, auf der Treppe Ramona, Johanna, Fatjona und Sarah.

Bild: Sandra Heitmann

Die Allgäuer Lehrstellenbörse findet in diesem Jahr #digital statt. Etwa 170 Unternehmen präsentieren sich wegen der Corona-Pandemie am 6. März virtuell.
28.02.2021 | Stand: 15:48 Uhr

22 Mal ist die Allgäuer Lehrstellenbörse im Kemptener Berufsschulzentrum über die Bühne gegangen – jeweils mit Tausenden von Besuchern. Vergangenes Jahr fiel die Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie aus. Heuer nun findet diese Kontaktbörse zwischen Unternehmen und Organisationen einerseits und Schülerinnen und Schülern andererseits mit dem Zusatz #digital statt. Am Samstag, 6. März, haben alle Interessierten zwischen 9 und 15 Uhr die Möglichkeit, von zu Hause aus mit Smartphone, PC oder Laptop live die teilnehmenden Ausbildungsbetriebe an ihren virtuellen Messeständen kennenzulernen.

Mehr als 200 Ausbildungsberufe werden vorgestellt

Von der Internet-Seite all-in.de/lehrstellenboerse kommt man mit einem Klick auf die Messe. Dort präsentieren die Unternehmen mehr als 200 Ausbildungsberufe. Dabei können Schülerinnen und Schüler – aber auch Eltern oder Großeltern – mit den Verantwortlichen für die Ausbildung oder auch Lehrlingen in Kontakt treten. Über eine Chatfunktion ist die Kommunikation am Live-Messetag mit vielen Unternehmen an ihrem virtuellen Messestand möglich. Außerdem geben die Berufsberater der Agentur für Arbeit, die Industrie- und Handelskammer Schwaben und die Handwerkskammer für Schwaben Auskunft und Tipps für die Aus- und Weiterbildung oder Studienmöglichkeiten.

Einige Firmen und Einrichtungen nehmen erstmals an der Allgäuer Lehrstellenbörse teil, zum Beispiel die Lebenshilfe Ostallgäu. „Wir haben vor Kurzem gute Erfahrungen auf dem Berufs-Info-Tag im Ostallgäu gemacht, der ebenfalls digital angeboten wurde“, sagt Johanna Zwick von der Lebenshilfe. Bei der Organisation, in der zwischen Buchloe und Füssen 1400 Menschen in Wohnheimen, Behindertenwerkstätten, Kindergärten oder in der Jugendhilfe arbeiten, gibt es viele Ausbildungsmöglichkeiten. Dazu bieten am 6. März die Ausbildungsleiter einen Chat an.

Bei einigen Ausstellern haben deren Azubis die Allgäuer Lehrstellenbörse #digital vorbereitet. Bei der Kemptener Bau- und Siedlungsgenossenschaft (BSG) etwa drehten die Lehrlinge mit dem Messeteam der Allgäuer Zeitung ein Image-Video, das am 6. März auf dem virtuellen Messestand der BSG von den „Besuchern“ angeklickt werden kann.

Corona: Wie findet man ein Praktikum trotz Corona?

Viele Schulen im Allgäu bereiten ihre Schüler auf das Berufsleben vor und aktuell auch auf die Allgäuer Lehrstellenbörse. Bei der Mittelschule Memmingen-Amendingen ist dafür Ali Bor, Verbindungslehrer für die Unternehmen und Berufsschulen, zuständig. „Wir werden im Vorfeld der Allgäuer Lehrstellenbörse mit den Schülern üben, wie sie sich am nächsten Samstag auf der Plattform zurechtfinden“, sagt Bor. Ein Hauptthema für die Buben und Mädchen in den höheren Mittelschulklassen dürfte sein, wie sie trotz Corona eine Praktikumsstelle finden können. Denn wegen der Pandemie sind in diesem Schuljahr bisher fast alle zweiwöchigen Berufspraktika ausgefallen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Jugend und Ausbildung

Noch ist der letzte Drücker frei bei vielen Betrieben

Das Thema „Berufsorientierung“ im Schulunterricht ist für Lehrkräfte nicht nur sehr arbeitsintensiv, es erfordert auch eine sehr individuelle Betreuung. Ein begleitendes Messejournal erscheint am Dienstag, 2. März, in der Allgäuer Zeitung. Das Journal und ein Info-Katalog, der bereits an die Schulen verschickt wurde, sollen Schülern und Lehrern Unterstützung für den Unterricht geben. Darin finden sich Daten und Tipps zu vielen Ausbildungsbetrieben, alle Infos rund um die Messe sowie ein Fahrplan durch die Allgäuer Lehrstellenbörse #digital.

23. Allgäuer Lehrstellenbörse: Daten und Fakten

  • Termin Samstag, 6. März, zwischen 9 und 15 Uhr
  • Wie Als digitale Veranstaltung kostenlos und ohne Anmeldung – egal ob auf Smartphone, PC oder Laptop – unter der Internet-Adresse all-in.de/lehrstellenbörse
  • Teilnehmer Rund 170 Aussteller – Unternehmen, Organisationen, Verbände oder Kommunen – präsentieren über 200 verschiedene Ausbildungsberufe.
  • Live Die Aussteller bieten an ihren virtuellen Messeständen Live-Chats an.
  • Abrufbar Es können auch Vorträge, Videos und Podcasts abgerufen werden.
  • Veranstalter Allgäuer Zeitung
  • Partner Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen, Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben, Handwerkskammer (HWK) für Schwaben, Sparkasse Allgäu.
  • Messejournal Ein begleitendes Messe-Journal erscheint am Dienstag, 2. März, in der Allgäuer Zeitung.
  • Verlängerung Die Messe kann man noch bis einschließlich Samstag, 13. März, im Netz besuchen.

Weitere Informationen zur Allgäuer Lehrstellenbörse #digital gibt es im Internet unter www.all-in.de/lehrstellenbörse