Polizei sieht Wetter als Grund

Kaum Ausflügler im Allgäu an Dreikönig - Andrang geht aber schon wieder los

Am Tag der Heiligen Drei Könige waren die Parkplätze kaum belegt. Dafür ging es am Donnerstagvormittag wieder los. Unser Archivbild zeigt einen Parkplatz in Reichenbach im Oberallgäu.

Am Tag der Heiligen Drei Könige waren die Parkplätze kaum belegt. Dafür ging es am Donnerstagvormittag wieder los. Unser Archivbild zeigt einen Parkplatz in Reichenbach im Oberallgäu.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Am Tag der Heiligen Drei Könige waren die Parkplätze kaum belegt. Dafür ging es am Donnerstagvormittag wieder los. Unser Archivbild zeigt einen Parkplatz in Reichenbach im Oberallgäu.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Der Besucherandrang in Allgäuer Tourismus-Hotspots ist am Dreikönigstag ausgeblieben. Am Donnerstagvormittag sieht es allerdings schon wieder anders aus.
07.01.2021 | Stand: 14:49 Uhr

Feiertag, Schnee und ein überfülltes Allgäu? Nein, ganz so war es nicht. Die Situation bei den beliebten Ausflugszielen im Allgäu am Tag der Heiligen Drei Könige bezeichnet die Polizei als nicht "allzu dramatisch". Lediglich der Parkplatz am Schwansee im Ostallgäu war komplett voll, sagt Polizeisprecher Dominic Geißler am Donnerstagvormittag auf Anfrage unserer Redaktion. Ansonsten seien die Parkplätze am Feiertag gerade einmal zu 35 bis 40 Prozent besetzt gewesen. Geißler vermutet, dass das Wetter viele dazu gebracht hatte, daheim zu bleiben. Bei Schneefall und stürmischen Böen war es doch eher ungemütlich draußen.

Mittwoch: "Es ist beherrschbar"

Nachdem in den vergangen Tagen in Allgäuer Tourismus-Hotspots Parkplätze überfüllt waren und Rettungswege und Hofeinfahrten zugeparkt wurden, war die Lage am Mittwoch ruhiger als erwartet.

"Es ist beherrschbar", bestätigte auch Stefan Rinke, Bürgermeister von Schwangau. Nahe des Schwansees regelte zwar Personal das Aufkommen an den Parkplätzen, doch es sei übersichtlich gewesen. Viele Kennzeichen aus Augsburg, München und Landsberg am Lech seien zu sehen gewesen. "Das ist für die Region aber normal", so Rinke.

Ähnlich war die Lage im Gunzesrieder Tal: Nur 50 Prozent der Parkplätze waren belegt, die Hälfte der Kennzeichen käme nicht aus der Region. "Das war viel weniger als die letzten Tage", sagte Christof Endreß, Bürgermeister von Blaichach. Ein Grund dafür sei der einsetzende Schneefall: "Bei dem Wetter sind die Leute zu Hause geblieben".

Und auch in Oberstaufen sei die Lage am Feiertag "total tiefenentspannt" gewesen, betonte die dortige Tourismuschefin Constanze Höfinghoff. "Es war schon gut besucht, aber die Leute hiellten Abstand und auch die Parkplätze waren nicht überfüllt." Dass der erwartete Besucheransturm ausblieb, liege ihrer Meinung nach ebenso an dem trüben Wetter. "Wenn jetzt strahlend blauer Himmel wäre, sähe die Lage wohl anders aus."

Donnerstag: Alle Parkplätze in Oberstdorf am Vormittag schon voll

Und das bestätigt sich am Donnerstagvormittag: Kein Wind, teilweise blauer Himmel, schön verschneite Landschaften. Und die Ausflügler zieht es direkt wieder in die Berge. Kaum wird das Wetter besser, meldete Oberstdorf laut Polizeisprecher Geißler, dass es schon am Vormittag keine Parkplätze mehr gebe.

Donnerstagnachmittag: Parkplätze bleiben ansonsten leer

Am Donnerstagnachmittag spricht Geißler indes von einem "geringen Aufkommen". Nur der Parkplatz beim Schwansee im Ostallgäu sei wie am Mittwoch voll belegt. Die Polizei zählte 100 Menschen auf dem Eis. Zu Verstößen gegen die Corona-Regeln sei es aber nicht gekommen. Außerdem müsse man bedenken, dass der Parkplatz bereits mit 100 Autos voll ist, sagte Geißler.

Wie die Webcam der Tegelbergbahn zeigt, füllt sich auch der Parkplatz im Ostallgäu.

Wir halten Sie an dieser Stelle über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.