Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bad Hindelang

Allgäuer Bergbauer (87) vor dem Aus: „Des sind miine letschte Kieh – die Lôndwirtschaft rentiert sich numma"

"Des sind alls gônz liebe, dô hinna im Schtaal. Wenn i Zit hô, nô schwätz i mit deana.“ Bergbauer Kaspar Weber aus Bad Hindelang zwischen seinen letzten verbliebenen Kühen.

"Des sind alls gônz liebe, dô hinna im Schtaal. Wenn i Zit hô, nô schwätz i mit deana.“ Bergbauer Kaspar Weber aus Bad Hindelang zwischen seinen letzten verbliebenen Kühen.

Bild: Ralf Lienert

"Des sind alls gônz liebe, dô hinna im Schtaal. Wenn i Zit hô, nô schwätz i mit deana.“ Bergbauer Kaspar Weber aus Bad Hindelang zwischen seinen letzten verbliebenen Kühen.

Bild: Ralf Lienert

Kaspar Weber (87) ist einer der ältesten Bergbauern im Allgäu. Doch nun will er seine letzten Kühe verkaufen. Eine Geschichte über Tradition, Trotz und Tränen.
05.04.2021 | Stand: 21:24 Uhr

Die Schwielen an den Fingern stammen von harter Arbeit. Doch noch immer verfügen die faltigen Hände über jenes Feingefühl, das einen alten Allgäuer Bergbauern auszeichnet. Behutsam streicht Kaspar Weber seiner Kuh Marli im Holz-Stall seines Bauernhofes in Bad-Hindelang (Oberallgäu) über den Kopf. „Riebeg“, raunt er ihr ins Ohr. „Gônz riebeg.“ Zufrieden schnaubt Marli aus und senkt die Hörner. Es gibt keinen Menschen, dem sie mehr vertraut als dem 87 Jahre alten Landwirt, der sich in seinem Stallhäs – kariertes Hemd, blauer Pollunder, verwaschene Hose, große Pantoffeln - an sie schmiegt. „Die Marli“, sagt Kaspar Weber. „Des isch a gônz a liebe.“ Dann macht er eine kurze Pause und hebt mit einem verschmitzten Lächeln den Kopf auf seinem von Arbeit gekrümmten Rücken. „Des sind alls gônz liebe, dô hinna im Schtaal. Wenn i Zit hô, nô schwätz i mit deana.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat