Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Pandemie im Allgäu

Allgäuer Eltern fordern strengere Corona-Regeln für Kitas und Kindergärten

Die Kindergärten sind offen, gruppenübergreifende Aktivitäten sind aber seit Kurzem nicht mehr möglich. Ein wichtiger Schritt, wie eine Kemptener Elterninitiative findet, die sich für einen besseren Schutz der Jüngsten einsetzt.

Die Kindergärten sind offen, gruppenübergreifende Aktivitäten sind aber seit Kurzem nicht mehr möglich. Ein wichtiger Schritt, wie eine Kemptener Elterninitiative findet, die sich für einen besseren Schutz der Jüngsten einsetzt.

Bild: Martina Diemand

Die Kindergärten sind offen, gruppenübergreifende Aktivitäten sind aber seit Kurzem nicht mehr möglich. Ein wichtiger Schritt, wie eine Kemptener Elterninitiative findet, die sich für einen besseren Schutz der Jüngsten einsetzt.

Bild: Martina Diemand

Eine Kemptener Initiative setzt sich für PCR-Pool-Tests in Kitas ein. Kinder seien während der Pandemie zu oft vergessen worden. Wie reagiert die Stadt?
16.11.2021 | Stand: 19:35 Uhr

„Kinder haben in dieser Pandemie bisher keine Lobby – Familien wurden allzu oft bei den Schutzmaßnahmen vergessen, ihre Belange zu wenig gehört und berücksichtigt“, sagen Elisabeth Jung und Stefanie Koller. Die beiden Mütter aus Kempten haben deswegen eine Initiative ins Leben gerufen, die vor allem Kindergartenkindern eine Stimme geben soll. Sie finden: Die aktuellen Corona-Regeln zum Schutz der Jüngsten gehen nicht weit genug. Mit einer digitalen Unterschriften-Aktion wollen sie daran etwas ändern.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar