Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Vogelgrippe im Allgäu

Allgäuer Geflügelhalter sehen sich auf die Geflügelpest gut vorbereitet

Etwa 10 000 Legehennen in vier Ställen gibt es auf dem Bioland-Hof Dötz im Oberallgäuer Sulzberg.

Etwa 10 000 Legehennen in vier Ställen gibt es auf dem Bioland-Hof Dötz im Oberallgäuer Sulzberg.

Bild: Ralf Lienert

Etwa 10 000 Legehennen in vier Ställen gibt es auf dem Bioland-Hof Dötz im Oberallgäuer Sulzberg.

Bild: Ralf Lienert

Da sich die Vogelgrippe in Deutschland breit macht, gelten strenge Regeln. Darum sehen sich Geflügelhalter in der Region gut vorbereitet.
Etwa 10 000 Legehennen in vier Ställen gibt es auf dem Bioland-Hof Dötz im Oberallgäuer Sulzberg.
Von Moritz von Laer
08.02.2021 | Stand: 18:59 Uhr

Geflügelhalter aus der Region sind wegen der Ausbreitung der Vogelgrippe besorgt, sehen sich aber dennoch gut vorbereitet. Weil das für Puten und Hühner tödliche Virus in Deutschland immer öfter nachgewiesen wird, gelten bayernweit strenge Sicherheitsregeln. Fälle traten im Allgäu bislang zwar noch keine auf, das zuständige Friedrich-Löffler-Institut hat das Risiko der Ausbreitung jedoch als hoch eingestuft.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat