Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Krisenmanagement

„Wer viel testet, wird bestraft“: Allgäuer Kommunalpolitiker kritisieren Inzidenzwert-Entscheidungen

Sollten Lockdown-Entscheidungen allein auf dem Inzidenzwert beruhen? Darüber diskutieren Allgäuer Politiker momentan.

Sollten Lockdown-Entscheidungen allein auf dem Inzidenzwert beruhen? Darüber diskutieren Allgäuer Politiker momentan.

Bild: Ralf Lienert

Sollten Lockdown-Entscheidungen allein auf dem Inzidenzwert beruhen? Darüber diskutieren Allgäuer Politiker momentan.

Bild: Ralf Lienert

Kommunalpolitiker kritisieren, dass viele Entscheidungen sich an den Inzidenzwerten ausrichten. Holetschek verteidigt das. Er kündigt aber auch Änderungen an.
28.03.2021 | Stand: 15:32 Uhr

Worauf soll sich die Politik stützen, wenn sie in Corona-Zeiten schwerwiegende Entscheidungen trifft und beispielsweise einen Lockdown beschließt? Entscheidendes Kriterium ist der sogenannte Inzidenzwert, der die Zahl der Neuinfektionen beschreibt. Gegen diese Vorgehensweise regt sich Widerstand – auch aus der Kommunalpolitik. „Wer viel testet, wird bestraft“, moniert beispielsweise der Unterallgäuer Landrat Alex Eder (Freie Wähler). Das bayerische Gesundheitsministerium verteidigt die aktuelle Praxis, kündigt aber kleinere Änderungen an.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat