Fußball

Allgäuer Ligen-Einteilung sorgt für Freude und etwas Frust

Der TSV Altusried (rechts Maximilian Krambs) spielt nach dem Abstieg aus der Kreisliga Süd künftig in der Kreisklasse 1.

Der TSV Altusried (rechts Maximilian Krambs) spielt nach dem Abstieg aus der Kreisliga Süd künftig in der Kreisklasse 1.

Bild: Dirk Klos

Der TSV Altusried (rechts Maximilian Krambs) spielt nach dem Abstieg aus der Kreisliga Süd künftig in der Kreisklasse 1.

Bild: Dirk Klos

Für einige Vereine aus dem Unterallgäu ist die Ligeneinteilung im Fußballkreis Allgäu ein Gewinn. Allerdings ist das Ganze erst noch vorläufig.
02.07.2021 | Stand: 15:13 Uhr

Der Fußballkreis Allgäu hat seine Vereine jetzt per E-Mail über die vorläufige Ligen-Einteilung informiert. Die dürfte bei einigen Vereinen und deren Verantwortlichen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. „Wir mussten einige Mannschaften leider umgruppieren. Dies haben wir mit sorgfältiger Abwägung aller in Betracht kommenden Situationen, sowie Regelung der Spiel-und Rechtsordnung vorgenommen“, schreibt Kreisspielleiter Elmar Rimmel (Kempten).

"Mindelheimer" Mannschaften kehren zurück

In der Tat hat sich für einige Vereine aus dem Unterallgäu etwas geändert – allerdings im positiven Sinn. Denn sämtliche Vereine, die vor der Spielzeit 2019/21 noch in die Kreisklasse Allgäu 1 ausgelagert wurden, kehren nun wieder zurück in deren angestammte Kreisklasse Allgäu 2.

Möglich gemacht hat dies der Abstieg zweier „Memminger Vereine“ aus der Kreisliga Mitte. Weil der TV Woringen und der ASV Fellheim in die Kreisklasse 1 rutschen, wurde es eng. Damit beide Kreisklassen auf eine Stärke von 14 Mannschaften kommen, musste umgruppiert werden.

TSV Altusried und TSV Dietmannsried treffen auf Unterallgäuer Teams

Zum einen sollte das „Mindelheimer Quartett“ um den SV Schöneberg, SV Bedernau, FSV Dirlewang und Türkiyemspor Mindelheim in die Kreisklasse Allgäu 2 gehen. Deren Plätze in der Kreisklasse Allgäu 1 nehmen nun Aufsteiger TV Bad Grönenbach II (A-Klasse 3, nach Verzicht von Viktoria Buxheim II), Absteiger TSV Altusried (Kreisliga Süd) sowie der TSV Obergünzburg (Kreisklasse 3) und TSV Dietmannsried (Kreisklasse 4) ein. Die Freude darüber hielt sich speziell beim TSV Altusried in Grenzen.

Dank der Umgruppierung spielen Schöneberg, Bedernau, Dirlewang und Mindelheim nun wieder in ihrer „Wohlfühl-Liga“ mit den Mannschaften aus dem Altlandkreis Mindelheim sowie Buchloe, Jengen und Lamerdingen aus dem Ostallgäu. Bestehen bleibt weiterhin die Ligen-Pyramide: Unter den zwei Kreisligen verteilen sich vier Kreisklassen, sechs A-Klassen und acht B-Klassen auf das gesamte Allgäu.

TSV Legau spielt künftig in der Kreisliga Süd

Lesen Sie auch
##alternative##
Allgäu-Dribbler

Bei den Amateurfußballern geht's ab Ende Juli wieder um Punkte

Einen Wechsel gab es auch bei den Kreisligen: Der TSV Legau wird kommende Saison in der Südgruppe antreten. Somit ist gewährleistet, dass beide Kreisligen mit je 13 Mannschaften spielen