Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Online-Petition für Einheimische

Sollen Allgäuer ein billigeres Ticket für Wanderparkplätze bekommen?

Alpspitzbahn in Nesselwang

Das Auto abstellen, wandern gehen und am Abend gemütlich nach Hause fahren: Oft ist das gar nicht so leicht möglich, weil die Wanderparkplätze voll sind. Dazu kommt: Die Parkgebühren werden immer höher. In einer Online-Petition wird daher ein günstiges Parkticket nur für Einheimische gefordert.

Bild: Matthias Becker

Das Auto abstellen, wandern gehen und am Abend gemütlich nach Hause fahren: Oft ist das gar nicht so leicht möglich, weil die Wanderparkplätze voll sind. Dazu kommt: Die Parkgebühren werden immer höher. In einer Online-Petition wird daher ein günstiges Parkticket nur für Einheimische gefordert.

Bild: Matthias Becker

Eine Online-Petition fordert: Einheimische sollen Wanderparkplätze im Allgäu das ganze Jahr über zu einem angemessenen Preis nutzen können - aus diesem Grund.
10.09.2021 | Stand: 06:48 Uhr

Mindestens zweimal in der Woche ist die Kemptenerin Christine Gleich in den Bergen unterwegs – und die steigenden Gebühren für Wanderparkplätze sind ihr ein Dorn im Auge: „Selbst wenn man vor der Arbeit oder nach Feierabend da ist, muss man mindestens drei Euro zahlen. Aufs Jahr gesehen läppert sich das ganz schön“, sagt die 34-Jährige. Ein Beispiel: Zehn Euro muss berappen, wer sein Auto auf dem Parkplatz „Auf der Höh“ in Hinterstein (Gemeinde Bad Hindelang) abstellen möchte. Früher waren es 2,50 Euro. Gleich will das nicht mehr akzeptieren: In einer Petition im Internet fordert sie ein Einheimischen-Parkticket für Wanderparkplätze. Über 2700 Menschen haben das Gesuch bislang unterzeichnet. Dessen Devise lautet: „Macht die Heimat wieder lebenswert für die Einheimischen, nicht für die Touristen!“

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar