Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Engagement für Geflüchtete

Allgäuerin findet toten Freund in Serbien: „Bilder, die ich nie vergessen werde“

Die Allgäuerin Marina Bottke hat in Serbien mehrere Monate mit Geflüchteten gearbeitet, bevor sie des Landes verwiesen wurde. Nun kehrte sie zurück, um einen verschollenen Freund zu suchen.

Die Allgäuerin Marina Bottke hat in Serbien mehrere Monate mit Geflüchteten gearbeitet, bevor sie des Landes verwiesen wurde. Nun kehrte sie zurück, um einen verschollenen Freund zu suchen.

Bild: Stefanie Gronostay

Die Allgäuerin Marina Bottke hat in Serbien mehrere Monate mit Geflüchteten gearbeitet, bevor sie des Landes verwiesen wurde. Nun kehrte sie zurück, um einen verschollenen Freund zu suchen.

Bild: Stefanie Gronostay

Vier Monate hat die Allgäuerin Marina Bottke in Serbien mit Flüchtlingen gearbeitet. Als ein Freund ertrinkt, kehrt sie zurück, um den Körper zu suchen.

03.09.2020 | Stand: 11:34 Uhr

An einem Freitagabend, auf dem Parkplatz einer serbischen Polizeistation, hatte Marina Bottke die traurige Gewissheit. Ein guter Freund von ihr war ertrunken.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat