Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Selbstversuch in den Bergen

Wie ist es als Stadtmensch, auf einer Allgäuer Alpe mitzuarbeiten?

Sommer auf der Alpe - ein Sehnsuchtsort für gestresste Stadtmenschen. Raufgehen, um runterzukommen, so stellt man sich das gerne vor. Unsere Autorin aus Augsburg hat für zwei Tage auf der Alpe Gerstenbrändle im Oberallgäu mitgearbeitet.

Sommer auf der Alpe - ein Sehnsuchtsort für gestresste Stadtmenschen. Raufgehen, um runterzukommen, so stellt man sich das gerne vor. Unsere Autorin aus Augsburg hat für zwei Tage auf der Alpe Gerstenbrändle im Oberallgäu mitgearbeitet.

Bild: Doris Wegner

Sommer auf der Alpe - ein Sehnsuchtsort für gestresste Stadtmenschen. Raufgehen, um runterzukommen, so stellt man sich das gerne vor. Unsere Autorin aus Augsburg hat für zwei Tage auf der Alpe Gerstenbrändle im Oberallgäu mitgearbeitet.

Bild: Doris Wegner

Raufgehen, um runterzukommen: Das Leben in den Bergen stellt man sich idyllisch vor. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorin hat auf einer Alpe mitgearbeitet.
08.08.2022 | Stand: 20:55 Uhr

6.17 Uhr. Hellgrau liegt die Dämmerung über der Gunzesrieder Säge. Noch deutet nichts auf einen erneut heißen, strahlend schönen Tag hin. Müde kräht ein einzelner Hahn. Auf dem Gerstenbrändle weckt er niemanden mehr. Längst steht Anton im Stall, Georg in der Sennküche und Florian im Käsekeller, um den Bergkäse mit Salzlake zu bürsteln. Für sie hat der Tag um 4.15 Uhr begonnen. Die Kühe müssen gemolken und versorgt werden, der Rahm von der Milch vom Vorabend vorsichtig für die selbstgemachte Butter abgeschöpft und alles für die täglichen zwei Laibe Bergkäse vorbereitet werden. Viele Worte werden nicht gemacht. Schon gar nicht um diese Uhrzeit. Morgen-Routine. Nur Florian gönnt sich einige Schluck Kaffee neben der Arbeit.