Bergdrama bei Oberstaufen

Auf Eis ausgerutscht: Junger Wanderer (22) aus Illertissen stürzt am Hochgrat in den Tod

Ein junger Mann stürzte am Hochgrat in den Allgäuer Alpen tödlich ab.

Ein junger Mann stürzte am Hochgrat in den Allgäuer Alpen tödlich ab.

Bild: Paul Zinken, dpa, (Symbolfoto)

Ein junger Mann stürzte am Hochgrat in den Allgäuer Alpen tödlich ab.

Bild: Paul Zinken, dpa, (Symbolfoto)

Ein 22-jähriger Wanderer aus Illertissen ist am Hochgrat tödlich abgestürzt. Das meldet die Polizei in Vorarlberg.
22.02.2021 | Stand: 10:08 Uhr

Schrecklicher Unfall am Hochgrat bei Oberstaufen (Landkreis Oberallgäu): Ein 22-jähriger Mann aus Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) verunglückte am Sonntagmittag tödlich an dem 1834 Meter hohen Berg in den Allgäuer Alpen.

Laut Polizeidirektion Vorarlberg wanderte der junge Mann, der nach Angaben eines Sprechers" gut ausgerüstet" gewesen sei, gegen 12.00 Uhr allein von der Hochgratbahn (Deutschland) in Richtung Berggasthof „Hochhädrich“. Dort wollte er sich mit einer Bekannten.

Auf dem Hochgrat zwischen dem „Falken“ und dem Berggasthof „Hochhädrich“ (etwa 500 Meter östlich des Gasthauses) dürfte der 22-Jährige auf einer eisigen Stelle ausgerutscht sein, so die Polzei.

Er stürzte rund 150 Meter über steil abfallendes Gelände und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Großangelegte Suchaktion am Hochgrat endet mit tragischer Gewissheit

Als der 22-Jährige nicht wie vereinbart am „Hochhädrich“ erschien, stieg seine wartende Bekannte ins Tal ab und verständigte den Vater des Verunglückten, der die Polizei in Oberstaufen alarmierte. Im Zuge einer grenzübergreifenden Suchaktion wurde der 22-Jährige gegen 23.20 Uhr tot aufgefunden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Wanderer durchnässt gerettet

Betrunkener Wanderer und plötzliche Gewitter: Viel Arbeit für die Vorarlberger Bergrettung

Die Bergrettung Hittisau aus Österreich war mit 16 Mann im Einsatz, die Feuerwehr Hittisau mit drei Mann. An der Suche beteiligte sich auch die deutsche Polizei und Bergrettung. Über den Gipfel des Hochhäderichs (1565 m) verläuft die deutsch-österreichische Grenze.

Die Polizeidirektion Vorarlberg rät derzeit generell für Touren in den Alpen genau auf die Wetter- und Lawinenlage zu achten. Zudem sollte bei der Ausrüstung die eisigen Verhältnisse in den Höhenlagen berücksichtigt und beispielsweise ein Steigeisen mitgenommen werden.

Zuletzt hatten mehrere Vorfälle in den Bergen für Schlagzeilen gesorgt.