„Yoga ist ein Lebensweg, den jeder gehen kann“

AZ-Yogasommer 2020: Das Video-Tutorial: Nacken und Schultern entspannen

Nacken und Schultern richtig entspannen: In unserem sechsten Tutorial zeigt Nadja Ehlert, wie's geht. Für den AZ-Yogasommer 2020 macht die Memmingerin in Online-Videos verschiedene Yogaübungen vor schönem Alpenpanorama vor.

Nacken und Schultern richtig entspannen: In unserem sechsten Tutorial zeigt Nadja Ehlert, wie's geht. Für den AZ-Yogasommer 2020 macht die Memmingerin in Online-Videos verschiedene Yogaübungen vor schönem Alpenpanorama vor.

Bild: Ralf Lienert

Nacken und Schultern richtig entspannen: In unserem sechsten Tutorial zeigt Nadja Ehlert, wie's geht. Für den AZ-Yogasommer 2020 macht die Memmingerin in Online-Videos verschiedene Yogaübungen vor schönem Alpenpanorama vor.

Bild: Ralf Lienert

Der AZ-Yogasommer 2020: Digital - mit Tutorial-Videos für Anfänger und Fortgeschrittene. Im sechsten Tutorial lockern Sie Nacken und Schultern.
04.08.2020 | Stand: 20:23 Uhr

Video: AZ-Yogasommer Teil 6 - Nacken und Schultern entspannen

 

Nach drei intensiven Wochen findet der diesjährige AZ-Yogasommer am Mittwoch sein Ende. Im sechsten und letzten Erklär-Video dreht sich alles darum, sich von Last zu befreien. „Es gilt loszulassen, den Rucksack mit all den Sorgen und Problemen einfach mal auszuziehen“, beschreibt Yogalehrerin Nadja Ehlert die Übungen im Video. Der Fokus liege dabei besonders auf den Schultern und dem Nacken, die bei vielen Menschen schnell verspannen.

Yoga weiterhin praktizieren

Ehlert wünscht sich, dass die Teilnehmer auch nach Ende der Aktion Yoga weiterhin in ihren Alltag einbauen. Sie hofft, dass sie den Allgäuern auch in diesem Jahr zeigen konnte, wie wichtig Selbstreflexion ist. „Wir Menschen wollen immer alles an der Oberfläche reparieren. Dabei ist es viel wichtiger, sich zuerst mit den eigenen Gedanken und Gefühlen auseinanderzusetzen“, so Ehlert.

Die Komfortzone verlassen

Die in den Videos gezeigten Übungen seien der Anfang für mehr Stärke und Achtsamkeit im Leben. „Ich wünsche mir, dass die Menschen den Schritt aus der eigenen Komfortzone herauswagen und offen für neue Erfahrungen wie dem Yoga bleiben.“ Die AZ-Aktion soll den Impuls dafür geben.

Und so beenden wir den Yogasommer wie wir ihn vor drei Wochen begonnen haben - mit einem Leitsatz, den Yogalehrerin Nadja Ehlert ihren Schülern stets mitgibt: „Der wahre Lehrer ist in dir selbst“.Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für’s Mitmachen. Namasté!

 

Video: AZ-Yogasommer Teil 5 - Für mehr Stabilität und Balance im Leben

 

Digitale Konferenzen, virtuelle Konzerte und Online-Shopping – wegen der Corona-Pandemie spielt sich bei vielen Allgäuern der Alltag verstärkt vor dem Bildschirm ab. Auch der AZ-Yogasommer findet in diesem Jahr digital statt. Für Yogalehrerin Nadja Ehlert ist das ungewohnt, doch zeitgleich eine schöne Herausforderung und Erfahrung. „Es ist auch per Video möglich, eine Verbindung zu den Yoga-Schülern aufzubauen“, so die 27-Jährige.

Digital gemeinsam Yoga praktizieren

Insgesamt mehrere hundert Stunden haben Allgäuer Yoga-Begeisterte die vier bereits veröffentlichten Erklär-Videos angesehen und mitgemacht. Dass sich die Menschen in diesen schwierigen Zeiten auf den alternativen Yogasommer einlassen, freut die Memmingerin. Denn schon die Aktion im Vorjahr war ein tolles Gemeinschaftserlebnis. „So viele Menschen, die alle gemeinsam Yoga machen, sich synchron bewegen, das war magisch“, beschreibt Ehlert den Yogasommer 2019.

Die beste Zeit für Yoga

Heuer möchte sie allen Yoga-Begeisterten und Interessierten Halt in einer so unsicheren Zeit geben. „Beim Yoga kann man in eine andere Welt entfliehen. Man nimmt sich bewusst Zeit für sich selbst“, so Ehlert. Das käme bei vielen im Alltag zu kurz. Die gezeigten Übungen sollen Menschen auch dabei helfen, sich selbst ein Anker zu sein. Daher trägt das fünfte Video des AZ-Yogasommers den Titel „Für mehr Stabilität und Balance im Leben“. Die Yoga-Sequenz soll nicht nur den Körper, sondern auch den Geist stärken. „Gerade in der aktuell schwierigen Corona-Zeit mit all den Sorgen, Problemen und Ängsten ist wohl mehr denn je der richtige Zeitpunkt, um Yoga zu praktizieren“, so Ehlert.

 

Video: AZ-Yogasommer Teil 4 - "Stärke Dich selbst"

Die einen glauben, Yoga sei kein richtiger Sport, die anderen denken direkt an akrobatische Verrenkungen. Die fünf gängigsten Yoga-Klischees.

Nur für Gelenkige, kaum anstrengend, nur was für Spirituelle oder bloß ein kurzzeitiger Trend - die indische Lehre Yoga ist mit vielen, teils widersprüchlichen, Vorurteilen behaftet. Zum AZ-Yogasommer räumt Lehrerin Nadja Ehlert mit einigen Irrtümern auf.

Vorurteil 1: Yoga ist nicht anstrengend

„Viele denken, Yoga sei Wischiwaschi, aber es kann ganz schön anstrengend sein“, sagt Ehlert. Viele würden bei Yoga bloß an etwas Dehnung denken. Diese spiele auch eine entscheidende Rolle, aber eben nicht nur. Bei den Asanas, den körperlichen Yoga-Übungen, könnten auch Sportler ganz schön ins Schwitzen kommen.

Vorurteil 2: Yoga ist nur etwas für Spirituelle

Auch dass Yoga nur etwas für Spirituelle, Ökos und Frauen sei, ist ein gängiges Klischee. „Natürlich gibt es einige naturverbundene Menschen, die Yoga praktizieren. Nach wie vor sind es auch noch mehr Frauen als Männer“, sagt Ehlert. Mittlerweile jedoch könnten sich im Allgäu immer mehr Menschen für Yoga begeistern - auch verstärkt Männer.

Vorurteil 3: Yoga ist nur ein kurzzeitiger Trend

Generell ist Yoga der Memmingerin zufolge in den vergangenen Jahren zum Trend geworden. Was aber nicht zwangsweise bedeutet, dass dieser auch schnell wieder verfliegt. „Yoga tut einfach wahnsinnig gut und das erkennen immer mehr Menschen.“ Außerdem sei Yoga eine dauerhafte Lebenseinstellung.

Vorurteil 4: Für Yoga muss man extrem beweglich sein

Deshalb könne man ein Yogi sein, ohne sehr beweglich zu sein. Die körperlichen Übungen sind nur ein Teil vom Yoga. Und diese haben wiederum unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. „Egal wie man körperlich drauf ist, beim Yoga ist für jeden etwas dabei“, so die Inhaberin der Tanz & Yoga Welt in Memmingen.

Vorurteil 5: Yogis sind immer glücklich

Dass Yoga-Praktizierende aber rund um die Uhr glücklich sind, stimmt laut Ehlert nicht. „Auch Yogis haben ihre schlechten Tage. Wichtig ist einfach, dass man nie aufgibt, auch wenn es bei den Asanas mal schmerzhaft werden kann.“ Das mache einen nicht nur stärker, sondern auch glücklicher.

Übungen für mehr körperliche und mentale Stärke zeigt Nadja Ehlert im vierten Erklär-Video „Stärke Dich selbst“ zum AZ-Yogasommer. Bei der gezeigten Vinyasa-Yoga-Sequenz werde vor allem die Armbalance trainiert.

 

Video: AZ-Yogasommer Teil 3 - Zum Entspannen und gegen Stress

 

Immer produktiver und ständig verfügbar müssen vor allem Berufstätige heutzutage sein. Für die Menschen bedeutet das laut dem Bundesgesundheitsministerium enormen Stress im Alltag. Um diese Belastung ausgleichen zu können, empfiehlt das bayerische Gesundheitsministerium Entspannung für Körper und Geist. Genau das soll auch mithilfe des AZ-Yogasommers vermittelt werden.

Dem Ministerium zufolge können Meditation und Yoga stressgeplagten Menschen helfen, sich zu erholen und dadurch die eigene Gesundheit zu fördern. Das biete sich vor allem in der Gruppe an.

Auch im dritten Video „Zum Entspannen und gegen Stress“ des AZ-Yogasommers 2020 können alle Teilnehmer wieder gemeinsam mit Lehrerin Nadja Ehlert zur Ruhe kommen. Die entspannenden Sitzhaltungen helfen laut der 27-Jährigen dabei, die eigene Mitte zu finden.

Die Yoga-Sequenz schließt an die Übungen aus den ersten beiden Videos an. Die Übungen im dritten Erklär-Video werden hauptsächlich am Boden ausgeführt und wirken sehr beruhigend. Wichtig sei, die Bewegungen ohne Hektik auszuführen und sich genügend Zeit zu nehmen. Das Ziel ist es, die eigenen Gefühle bewusst wahrzunehmen und sich damit auseinanderzusetzen. „Beim Yoga können auch mal Emotionen hochkommen, die vielleicht unangenehm sind. Aber danach fühlt man sich immer freier“, so Ehlert.

 

Video: AZ-Yogasommer Teil 2 - Vinyasa-Yoga für Vielsitzer

 

Mit „Kraftvollen Morgenübungen“ ist der AZ-Yogasommer 2020 am Samstag erfolgreich gestartet. Im Video zeigt Lehrerin Nadja Ehlert, welche Yoga-Übungen sich besonders eigenen, um energetisch den Tag zu beginnen. Am Mittwoch geht es weiter mit Teil zwei des Yogasommers: „Vinyasa-Yoga für Vielsitzer“. Diesmal zeigt Ehlert allen Teilnehmern eine anregende Yoga-Sequenz für zwischendurch. Die Übungen sind besonders für Menschen geeignet, die im Alltag viel sitzen. Die Vinyasa-Sequenz wird hauptsächlich im Stehen ausgeführt und lockert die Hüfte. „Man kann diese Yoga-Einheit auch super am Morgen praktizieren, um aktiv in den Tag zu starten“, sagt die 27-jährige Memmingerin.

"Egal wo und wann: Nach einer Yoga-Einheit fühlt man sich immer freier"

Mithilfe des AZ-Yogasommers möchte Nadja Ehlert möglichst vielen Menschen die indische Philosophie nahebringen. „Ich will die Allgäuer mit in die Welt des Yoga nehmen und ihnen zu einer gesünderen und glücklicheren Lebensweise verhelfen“, sagt die Memmingerin. Daher ist auch die AOK Kempten-Oberallgäu in diesem Jahr wieder als Partner beim AZ-Yogasommer dabei. „Mit Yoga gelangt jeder Teilnehmer zu mehr Achtsamkeit, Selbstvertrauen und Lebensfreude, gerade in der Zeit, in der wir uns aktuell befinden, ist das eine mögliche persönliche Stabilisierung“, sagt Direktor Günther Erdtl. Da die Aktion heuer aufgrund der Corona-Pandemie nicht bei gemeinsamen Yoga-Treffen in den verschiedenen Allgäuer Städten stattfinden kann, leitet Nadja Ehlert in insgesamt sechs Video-Tutorials die Yoga-Übungen an. Drei Wochen lang erscheinen wöchentlich zwei neue Videos mit den verschiedensten Yoga-Übungen, die sich bequem in den Alltag integrieren lassen. „Egal wo und wann: Nach einer Yoga-Einheit fühlt man sich immer freier“, sagt die 27-jährige Yogalehrerin.

 

Video: AZ-Yogasommer Teil 1 - Kraftvolle Morgenübungen

„Der wahre Lehrer ist in dir selbst“ steht in altindischen Schriftzeichen auf Nadja Ehlerts Unterarm tätowiert. Für die 27-jährige Yogalehrerin aus Memmingen ist das eine Lebenseinstellung, die die indische Philosophie „Yoga“ lehrt. Diese Werte will sie ihren Schülern mitgeben - so auch wieder beim diesjährigen AZ-Yogasommer. „Die Aktion war 2019 ein voller Erfolg. Den Teilnehmern und uns Yogalehrerinnen hat es sehr viel Spaß gemacht“, sagt die Inhaberin der Tanz und Yoga Welt in Memmingen. Darum wird es auch heuer einen AZ-Yogasommer geben – wenn auch wegen der Corona-Pandemie in einer neuen Version.

AZ-Yogasommer findet heuer online statt

Vergangenes Jahr hatten fast 9.000 Besucher an den Veranstaltungen des AZ-Yogasommers in Kaufbeuren, Memmingen, Immenstadt und Kempten teilgenommen – jeweils an schönen Orten und mit außergewöhnlicher Stimmung. „Corona hindert uns leider daran, wieder so viele Menschen zum Yoga zusammenzubringen“, sagt Uli Hagemeier, Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung. Die Flächen, zum Beispiel im Kemptener Hofgarten, hätten aufgrund behördlicher Auflagen umzäunt werden müssen, damit lediglich die erlaubte Höchstgrenze an Besuchern teilnehmen kann. Diese und weitere Vorgaben hätten den Aufwand sehr groß gemacht.

„Die Resonanz auf den Yogasommer 2019 war aber so positiv, dass wir nicht komplett auf eine Neuauflage verzichten möchten. Es ist deshalb schön, dass Yogalehrerin Nadja Ehlert bereit war, eine Reihe von Videos mit uns zu produzieren. Das bietet die Möglichkeit, unabhängig von festen Zeiten und Orten Yoga zu praktizieren und zumindest virtuell beim Yogasommer ein Gemeinschaftserlebnis zu haben“, sagt Hagemeier.

>> AZ-Yogasommer 2019 im Allgäu: Wir sagen DANKE! <<

Wie im Vorjahr ist die AOK Kempten-Oberallgäu auch beim AZ-Yogasommer 2020 wieder als Partner an Bord. „Heutzutage ist es wichtig, Menschen die richtigen Impulse zu einer gesunden Lebensweise zu geben. Der Idee des AZ-Yogasommers setzt genau hier an, das fanden wir als AOK-Die Gesundheitskasse von Anfang an Klasse“, sagt Günther Erdtl, Direktionsleiter der AOK Kempten-Oberallgäu.

Yoga-Tutorials für daheim

Nadja Ehlert freut sich auf den digitalen Yogasommer für den sie in Tutorial-Videos die Yogaübungen vor wunderschöner Bergkulisse anleitet. Somit kann jedermann zu jeder Zeit kostenlos Yoga praktizieren. Um mitzumachen, braucht man weder Vorkenntnisse noch eine spezielle Ausrüstung. Ehlert weiß, wie sie die Teilnehmer auch von zu Hause aus in die entspannende Welt des Yoga mitnehmen kann. Denn während der knapp drei Monate, in denen die 27-Jährige ihre Tanz und Yoga Welt in Memmingen schließen musste, hat sie ihre Schüler per Online-Stream unterrichtet. „Das Online-Yoga hat mein Studio während des Lockdowns gerettet und meinen Schülern Halt in dieser schwierigen Zeit gegeben.“

Yoga schafft Ausgleich für Körper und Geist

Auf drei Wochen Yogasommer und insgesamt sechs kostenlose Unterrichtseinheiten dürfen sich alle Interessierten freuen. Jede Woche gehen zwei neue Yoga-Tutorials online, in denen die Memminger Yogalehrerin verschiedene Übungen und Yogastile vorstellt. Die Kombination aus Kräftigung und Dehnung ist das Besondere beim Yoga und schafft einen entspannenden Ausgleich für Körper und Geist. Von Yin- über Hatha- bis hin zu Vinyasa-Yoga ist auch in diesem Jahr für jeden etwas dabei.

>> AZ-Yogasommer: Sieben Fakten rund ums Yoga <<

Vinyasa-Yoga zum Start in den AZ-Yogasommer

Zum Auftakt des AZ-Yogasommers beginnt die 27-jährige Memmingerin mit einer zehnminütigen Vinyasa-Einheit. Diese Yogaform leitet sich, wie die anderen etwa 15 Yogastile, aus dem Hatha-Yoga ab, das die Basis der indischen Lehre bildet. Vinyasa ist eine der wichtigsten und kraftvollsten Yogaformen, bei der man den eigenen Atem mithilfe von dynamischen Körperstellungen bewusst lenkt. Die energetisierende Vinyasa-Yoga-Sequenz "Kraftvolle Morgenübungen" eignet sich hervorragend für die Morgenpraxis, um kraftvoll in den Tag und in den AZ-Yogasommer 2020 zu starten.

Yoga-Ausbildung in Indien absolviert

Die 27-jährige Nadja Ehlert kam bereits im Kindesalter durch ihre Mutter mit Yoga in Berührung. Während ihrer dreijährigen Ausbildung zur Tanzpädagogin sammelte sie weitere Yoga-Erfahrungen und machte die indische Philosophie schließlich zu ihrem Lebensweg. Gleich nach ihrem Tanzabschluss im Jahr 2013 reiste sie nach Indien, das Ursprungsland des Yoga, um sich zur Lehrerin ausbilden zu lassen. Mittlerweile hat Ehlert in mehreren Tanz- und Yogastudios im ganzen Allgäu unterrichtet und zahlreiche Fortbildungen zu den verschiedenen Yogastilen absolviert. Nachdem sie 2018 noch einmal im indischen Goa war, um dort andere Yogis auszubilden, entschied sie sich nach ihrer Rückkehr, ihr eigenes Yogastudio in Memmingen zu eröffnen.

Durch Yoga sich selbst finden

Gemeinsam mit drei weiteren Yogalehrerinnen hilft Nadja Ehlert ihren Schülern dabei, durch Yoga zu sich selbst zu finden und zur Ruhe zu kommen. „Yoga bedeutet nicht nur, im Schneidersitz zu sitzen und Om zu summen. Genauso wenig muss man extrem beweglich sein, um sich Yogi nennen zu dürfen. Yoga ist viel mehr als das. Yoga ist ein Lebensweg.“ Ein Weg, den laut Ehlert jeder gehen kann. „Wenn die Menschen mehr bei sich selbst wären, achtsamer wären, würde das die Welt verbessern“, sagt Ehlert. Wie man das schaffen kann, will sie auch beim diesjährigen AZ-Yogasommer wieder möglichst vielen Teilnehmern zeigen.

AZ-Yogasommer bei Facebook und Instagram

Der AZ-Yogasommer findet in diesem Jahr auch in den sozialen Netzwerken statt: Die Yoga-Einheiten werden zusätzlich in der Facebook-Gruppe "AZ-Yogasommer" veröffentlicht. Die Gruppe soll zudem zum Austausch unter Yogis im Allgäu dienen.

Und auch auf Instagram findet der Yogasommer statt: Auf dem neuen Instagram-Profil AZ-Yogasommer werden die Video-Tutorials ebenfalls veröffentlicht. Außerdem sammeln wir unter dem Hashtag #azyogasommer die Yoga-Momente der Allgäuer - wenn der Yogasommer schon nicht gemeinsam im Freien stattfinden kann, dann zumindest gemeinsam digital.

 

AZ-Yogasommer: So schön war's 2019:

Bilderstrecke

So schön war der AZ-Yogasommer 2019