Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Debatte um den B12-Ausbau

Ist der Schmalspur-Ausbau der B12 eine realistische Lösung?

Die Diskussionen um den Ausbau der B 12 haben jetzt wieder Fahrt aufgenommen.

Die Diskussionen um den Ausbau der B 12 haben jetzt wieder Fahrt aufgenommen.

Bild: Mathias Wild

Die Diskussionen um den Ausbau der B 12 haben jetzt wieder Fahrt aufgenommen.

Bild: Mathias Wild

Kritiker einer autobahnähnlichen B12 pochen auf einen reduzierten Querschnitt. Doch der ist unter den derzeitigen Vorgaben eigentlich kaum umsetzbar.
27.08.2022 | Stand: 05:45 Uhr

Die Kompromissformel im Ausbaustreit klingt einfach: Die B12 zwischen Kempten und Buchloe wird zwar verbreitert, die Trasse fällt aber deutlich schlanker aus als vorgesehen. Will heißen: Die neue Bundesstraße, die laut aktueller Planung Autobahnbreite erreicht, erhält keine Standstreifen. Und auch der Trennstreifen schrumpft. Damit käme die B12 statt auf 28 nur noch auf etwa 21 Meter Breite. Das würde den Flächenverbrauch auf der 51 Kilometer langen Strecke (aktuell gut 100 Hektar) erheblich verringern.