Basketball

Erstes Spiel nach einem Jahr: SG Heising-Kottern startet in Bayernliga

Mario Smith (links) wechselt von Kaufbeuren zurück zu Heising-Kottern. In der Saison 2018/19 spielte der 30-Jährige bereits für die SG.

Mario Smith (links) wechselt von Kaufbeuren zurück zu Heising-Kottern. In der Saison 2018/19 spielte der 30-Jährige bereits für die SG.

Bild: Dirk Klos

Mario Smith (links) wechselt von Kaufbeuren zurück zu Heising-Kottern. In der Saison 2018/19 spielte der 30-Jährige bereits für die SG.

Bild: Dirk Klos

In zwei Neuzugänge setzt die SG Heising-Kottern zum Auftakt der Bayernliga-Saison große Hoffnungen.
01.10.2021 | Stand: 06:00 Uhr

Es geht wieder um Rebounds, Blocks und Steals: Die Basketballer der SG Heising-Kottern starten diesen Samstag mit einem Heimspiel in die Bayernliga-Saison. Das Team von Spielertrainer Fabian Feil trifft um 19.30 Uhr in der Sporthalle Lauben auf die Baskets Vilsbiburg 2.

Für die SG ist es das erste Punktspiel seit fast einem Jahr, nachdem die Spielzeit 2020/21 nach nur wenigen Spieltagen vorzeitig abgebrochen worden war. Der Gegner aus Niederbayern ist dabei ein unbeschriebenes Blatt für die Allgäuer, denn die Regionalliga-Reserve der Vilsbiburger stieg aus der Bezirksoberliga auf. „Wir kennen den Gegner nicht. Ein Sieg zum Auftakt ist trotzdem das klare Ziel“, sagt der Mannschaftsverantwortliche der SG, Christopher Knapp.

Ein Saisonziel hat Knapp, der als Center für das Team aufläuft, auch schon festgelegt. „Wir wollen die Klasse halten, das ist das Wichtigste.“ Immerhin geht das Team bereits die vierte Saison in Folge in der Bayernliga auf Korbjagd und ist seit dieser Spielzeit die einzig verbliebene Allgäuer Mannschaft, da der TV Memmingen in die Bezirksoberliga abgestiegen ist.

So plant die SG mit den beiden Zugängen

Knapp sieht seine Bayernliga-Truppe jedoch gut aufgestellt. Abgänge gab es, trotz Pandemie und langer Zeit ohne Training und Spiele, keine. Im Gegenteil: Über den Sommer sicherte sich das Team gleich zwei starke Neuzugänge. So kehrt Mario Smith, der schon in der Saison 2018/19 für die Oberallgäuer spielte, zurück in den Kader der SG. Der 30-jährige Power Forward kommt von der DJK Kaufbeuren und wird ein wichtiger Baustein der Mannschaft werden. Mit Moritz Dornbusch hat Kottern eine weitere Verstärkung unterm Korb an Land gezogen. Der 27-jährige Center hat in Kaiserslautern bereits Regionalliga-Erfahrung gesammelt und lief zuletzt für den USC Magdeburg auf.

Vor allem auf den großen Positionen, Power Forward und Center, sei die Mannschaft somit gut besetzt. Schwächen hätte das Team auf den Flügelpositionen. „Uns fehlt noch ein zuverlässiger Dreierschütze. Unsere Stärken haben wir deshalb vor allem im Pick and Roll“, erklärt Knapp. Pick and Roll – das ist ein Standard-Spielzug, in dem zwei Angreifer den Ball führen. Einen echten Unterschiedsspieler hat die SG mit Cedric Townsend nach wie vor in ihren Reihen. Der ehemalige Quarterback der Allgäu Comets läuft weiter für die SG-Basketballer auf und ist eine der wichtigsten Stützen des Teams: „Cedric kann an einem guten Tag Spiele im Alleingang entscheiden, er hilft uns sehr.“

Feil übernimmt Kommando an der Seitenlinie

Lesen Sie auch
##alternative##
Basketball

Hoffnung stirbt zuletzt: So will Heising-Kottern den Negativlauf beenden

Die zweite Saison in Folge haben die Kotterner keinen hauptamtlichen Trainer an der Seitenlinie. „Wir sind auf der Suche, in Aussicht haben wir bislang aber keinen Coach“, sagt Knapp. In der Vorbereitung hat Center Fabian Feil das Kommando übernommen und wird vorerst auch in der Bayernliga die Anweisungen geben. Sollte in den nächsten Monaten kein neuer Trainer gefunden werden, sei auch denkbar, dass Feil das Amt längerfristig übernimmt.

Bei Feils Debüt an der Seitenlinie sind Zuschauer erlaubt. Zutritt erhalten nur Personen, die vollständig geimpft, genesen oder getestet sind. Die zweite Mannschaft der SG startet erst zwei Wochen später in den Spielbetrieb. Am 16. Oktober fordert die Reserve den TSV Oberstdorf in der Bezirksklasse Süd.

Lesen Sie auch: Kaderumbruch bei Allgäu Comets nach Achterbahn-Saison