American Football

Bei den Allgäu Comets dreht sich das Quarterback-Karussell

Quarterback McLane Carter hat seinen Vertrag bei den Allgäu Comets vorzeitig aufgelöst. Der gebürtige Texaner ist bereits wieder in den USA.

Quarterback McLane Carter hat seinen Vertrag bei den Allgäu Comets vorzeitig aufgelöst. Der gebürtige Texaner ist bereits wieder in den USA.

Bild: Ralf Lienert

Quarterback McLane Carter hat seinen Vertrag bei den Allgäu Comets vorzeitig aufgelöst. Der gebürtige Texaner ist bereits wieder in den USA.

Bild: Ralf Lienert

McLane Carter verlässt die Allgäu Comets mitten in der Saison. Wie die Verantwortlichen seine Position nun besetzen wollen.
06.08.2021 | Stand: 17:00 Uhr

Während die Allgäu Comets um den Einzug in die Play-offs der German Football League (GFL) kämpfen, verlässt einer ihrer wichtigsten Spieler den Verein. Den amerikanischen Quarterback McLane Carter zieht es zurück in seine Heimat. Ein herber Verlust für den Bundesligisten aus Kempten, denn Carter war Dreh- und Angelpunkt der Offensive. In Windeseile mussten die Verantwortlichen entscheiden, wie der erfahrene Linkshänder adäquat ersetzt werden kann. Bereits im letzten Spiel gegen die Ravensburg Razorbacks verteilte nicht Carter, sondern Ersatzmann Sam Huxtable die Bälle. Auch beim Heimspiel gegen die Stuttgart Scorpions (Sonntag, 15 Uhr) wird der Engländer die Offensive dirigieren.

Als Starting-Quarterback war Huxtable eigentlich nicht eingeplant. Allerdings zeigte er schon im Süd-Derby in Ravensburg, dass er eine GFL-Offense zu Siegen führen kann. „Man merkt, dass er unbedingt gewinnen möchte. Das ist gerade eine riesige Chance für Sam“, sagt der Sportliche Leiter, Francis Bah. Jedoch sei Huxtables Spielweise nicht mit Carters Fähigkeiten zu vergleichen. Deshalb schließt Bah nicht aus, dass in dieser Saison noch ein neuer Spielmacher verpflichtet wird.

Vom Ersatzmann zum Starting-Quarterback: Der 25-jährige Sam Huxtable
Vom Ersatzmann zum Starting-Quarterback: Der 25-jährige Sam Huxtable
Bild: Florian Wolf

Trennung lief freundschaftlich ab

Carter hingegen wird nicht mehr für Kempten auflaufen. Bereits seit einigen Tagen ist er wieder in den USA. In einer Pressemitteilung bedankten sich die Allgäu Comets für Carters Einsatz und Engagement in den letzten Monaten. Die Entscheidung des US-Amerikaners hat berufliche Gründe, er ist ab sofort als Projektmanager bei einer Baufirma in Austin/Texas tätig. Die Trennung sei auf Wunsch Carters erfolgt und freundschaftlich abgelaufen sagt Bah: „Der Abgang schmerzt sehr. McLane hat alle um sich herum besser gemacht. Ich kann seinen Entschluss aber verstehen.“

McLane Carter beendet aktive Karriere

Auch seine Mannschaftskollegen können Carters Entscheidung nachvollziehen. „Zuerst waren wir natürlich traurig, denn McLane war auf und neben dem Platz ein super Typ. Uns allen war aber schnell klar, dass er das Jobangebot nur schwer ablehnen kann“, erzählt Linebacker Niall Padden, der zusammen mit dem Texaner in einer WG wohnte. Im Zuge des beruflichen Neustarts beendet Carter auch seine aktive Laufbahn als Footballer.

Allgäu Comets klarer Favorit gegen Stuttgart Scorpions

Währenddessen liegt der Fokus der Kometen auf dem nächsten Heimspiel in der GFL Süd. Seit über vier Jahren haben die Allgäuer nicht mehr gegen die Stuttgart Scorpions verloren. Und auch am Sonntag (15 Uhr) gehen sie als klarer Favorit in das Duell. Die Baden-Württemberger haben bisher erst einen Sieg aus sechs Spielen auf dem Konto, wohingegen die Kometen drei ihrer vier Partien für sich entschieden. „Wir respektieren jeden Gegner, aber wir gehen sehr zuversichtlich in die Partie“, sagt Bah.

Lesen Sie auch
##alternative##
American Football

Comets müssen künftig auf Glen Toonga verzichten

Lesen Sie auch: Ein Mann mit besonderen Hobbys: Das ist Comets-Star Glen Toonga