Fußball-Bezirksliga

Spektakel pur am fünften Spieltag der Bezirksliga Schwaben Süd

Der Grönenbacher Ylber Myrta (Mitte in Weiß) erzielte bei der knappen Niederlage gegen Erkheim zwei Treffer.

Der Grönenbacher Ylber Myrta (Mitte in Weiß) erzielte bei der knappen Niederlage gegen Erkheim zwei Treffer.

Bild: Siegfried Rebhan

Der Grönenbacher Ylber Myrta (Mitte in Weiß) erzielte bei der knappen Niederlage gegen Erkheim zwei Treffer.

Bild: Siegfried Rebhan

Dieser Spieltag bietet fast alles: In den Partien mit Allgäuer Beteiligung fallen 18 Tore, Kaufbeurens Torwart erzielt den Siegtreffer gegen Ottobeuren.
26.08.2021 | Stand: 17:24 Uhr

Am fünften Spieltag der Bezirksliga Schwaben Süd hat es einige spektakuläre Spiele mit Allgäuer Beteiligung gegeben. In der Partie TV Bad Grönenbach gegen den TV Erkheim schoss Fabian Krogler gleich vier Tore für die Gäste, Kaufbeurens Torhüter Fabio Zeche erzielte per Elfmeter den Siegtreffer gegen Ottobeuren und der FC Oberstdorf verlor erstmals seit drei jahren wieder ein Heimspiel.

  • TV Bad Grönenbach – TV Erkheim 3:4 (2:3) In einem für die Zuschauer spektakulären Derby entführten die Gäste am Ende drei glückliche Punkte aus dem Kurort. Zum Mann des Tages avancierte Fabian Krogler, der die Partie mit einem Viererpack quasi im Alleingang für Erkheim entschied (2., 18., 26., 73.). Den ersten drei Gästetoren gingen haarsträubende Fehler der Hausherren voraus – vom riskanten Querpass bis hin zu ungeschicktem Tackling im Strafraum. Doch trotz der wiederholten Nackenschläge kämpften sich die Grönenbacher in die Partie und verkürzten in regelmäßigen Abständen durch Markus Einsiedler (1:2, 24.), und Ylber Myrta (2:3, 49./FE). Auch auf das vierte Gegentor von Krogler – ein fulminanter Distanzschuss von der Mittellinie über Keeper Elias – wurde mit einem sehenswerten Fallrückzieher-Tor von Ylber Myrta beantwortet (78.). Das Anrennen und Bemühen der Heimelf im zweiten Durchgang wurde erneut nicht belohnt.

  • FC Heimertingen – TSV Bobingen 2:1 (0:0) Dank einer starken Mannschaftsleistung gelang dem FC Heimertingen ein 2:1-Heimsieg gegen den als Favorit gehandelten TSV Bobingen. Nach einer ersten Freistoßchance für die Gäste legten die Heimertinger ihre Scheu ab und fanden besser ins Spiel. In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch. Als der Gästetorwart bei einer weiten Vorlage patzte, war Mike Schlander zur Stelle und markierte die 1:0 Führung (58.). Die Gäste glichen durch einen Freistoß von Maximilian Krist zum 1:1 aus (65.), ein gefühlvoller Heber von Sofian Bensadoun in den Winkel bedeutete den nicht unverdienten 2:1 Siegtreffer für Heimertingen (78.).

  • FC Oberstdorf – BSK Neugablonz 3:4 (2:2) Mehr kann ein Spitzenspiel der Bezirksliga nicht bieten: Ein offener Schlagabtausch, tollen Torszenen und Szenenapplaus für die vielen gelungenen Spielzüge auf beiden Seiten. Nach zwei Warnschüssen der Schmuckstädter durch Benjamin Maier hatte auch die Heimelf gute Angriffsaktionen, ein fulminanter Schuss von Spielertrainer Andreas Maier aus 18 Meter über den Torwart brachte die überraschende FCO-Führung (18.). Die Gäste ließen sich aber nicht lange bitten, Franke und Maier sorgten mit überlegten Aktionen für die vermeintliche Halbzeit-Führung(42./45.+1). Bonauer glich aber per Handelfmeter in der Nachspielzeit noch aus. Zwei Riesenchancen um die 60. Minute nutzte der FCO nicht, dafür traf der schussgewaltige Mathias Franke zum 2:3. Königbauer glich mit einem tollen Kopfballtor für den FCO wieder aus, aber als Franke aus 25 Meter Entfernung einen Freistoß versenkte, war es um die Heimbilanz des FCO geschehen. Die Heimmannschaft versuchte mit allen Mitteln, den Ausgleich zu erzielen. In den letzten Spielen gelang das immer, aber auch Maier mit seinen Freistößen konnte das Blatt nicht mehr wenden. Es war die erste Heimniederlage für den FC Oberstdorf seit drei Jahren.
  • Im Spitzenspiel ging es zwischen Daniel Geiger vom FC Oberstdorf (in Weiß) und Angelo Pohl vom BSK Neugablonz zur Sache.
    Im Spitzenspiel ging es zwischen Daniel Geiger vom FC Oberstdorf (in Weiß) und Angelo Pohl vom BSK Neugablonz zur Sache.
    Bild: Dirk Klos

  • SpVgg Kaufbeuren – TSV Ottobeuren 1:0 (0:0) Spannung pur im Parkstadion – die SpVgg Kaufbeuren besiegte den TSV Ottobeuren trotz 60-minütiger Unterzahl mit 1:0. Matchwinner wurde Torwart Fabio Zeche. Aber der Reihe nach: Nach 15 Minuten hatten die Gäste ihre erste Möglichkeit, doch ein Freistoß aus 17 Metern landete in der Mauer. Robin Conrad hatte dann die Führung für die SVK auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Ottobeurer Torwart Michael Raith. Kurz darauf flog Mohammed Hamwi mit Gelb-Rot vom Platz. Trotz Unterzahl blieben die Kaufbeurer weiterhin spielbestimmend. Ottobeuren wurde in der zweiten Hälfte aktiver, doch die SVK verteidigte konsequent und hatte weiter die besseren Möglichkeiten. In der 70. Minute sah SVK-Trainer Mahmut Kabak die Gelb-Rote Karte und musste die Bank verlassen. Die Entscheidung folgte in der 90. Minute: Kevin Duran wurde im Strafraum gefoult und Fabio Zeche verwandelte den Elfmeter sicher. In den acht Minuten Nachspielzeit hätte die SVK den Sack zumachen müssen, doch klare Möglichkeiten wurden vergeben. So zitterten sich zehn Kaufbeurer zu ihrem ersten Saisonsieg.

Die Partie des TSV Mindelheim gegen den FC Thalhofen wurde auf Dienstag, den 26. Oktober, 19 Uhr verlegt. Der TSV Babenhausen hatte spielfrei.

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball-Bezirksliga

Spitzenspiel im Oybele-Stadion

Lesen Sie auch: Janik Haberer vom SC Freiburg kämpft um mehr Einsatzzeit