Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wirtschaft

Braucht das Allgäu mehr verkaufsoffene Sonntage?

In Immenstadt waren am Sonntag viele Läden in der Innenstadt geöffnet. Das hat zahlreiche Menschen angezogen.

In Immenstadt waren am Sonntag viele Läden in der Innenstadt geöffnet. Das hat zahlreiche Menschen angezogen.

Bild: Benjamin Liss

In Immenstadt waren am Sonntag viele Läden in der Innenstadt geöffnet. Das hat zahlreiche Menschen angezogen.

Bild: Benjamin Liss

Möglich ist das nur in Kombination mit einem Ereignis wie einem Jahrmarkt – doch davon gibt es nicht überall gleich viele. Was der Handelsverband nun fordert.
15.05.2022 | Stand: 19:21 Uhr

Am Muttertag war Kaufbeuren dran, am Sonntag Immenstadt, am 22. Mai ist es in Lindenberg und Marktoberdorf soweit: Im Frühjahr findet eine Reihe verkaufsoffener Sonn- und Feiertage statt. Pro Jahr und Kommune erlaubt der Freistaat maximal vier davon – aber nur, wenn es dafür einen besonderen Anlass gibt. Das kritisiert der Bayerische Handelsverband: „Manchmal reicht es, wenn ein Händler ein Karussell aufstellt, manchmal ist ein traditioneller Markt nicht Grund genug“, moniert Sprecher Bernd Ohlmann. Das schaffe Verunsicherung. Seine Forderung: Die Geschäfte sollen vier Mal jährlich an Sonn- oder Feiertagen öffnen dürfen – mit oder ohne Anlass.