Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bregenzer Festspiele

Neues Bühnenbild in Bregenz spiegelt die seelische Not der Kurtisane „Madame Butterfly“

Einem fast schwebenden Blatt sitzen die Seebühnen-Besucher in diesem Sommer bei den Bregenzer Festspielen gegenüber. Vermutlich hält es Überraschungen bereit.

Einem fast schwebenden Blatt sitzen die Seebühnen-Besucher in diesem Sommer bei den Bregenzer Festspielen gegenüber. Vermutlich hält es Überraschungen bereit.

Bild: Matthias Becker

Einem fast schwebenden Blatt sitzen die Seebühnen-Besucher in diesem Sommer bei den Bregenzer Festspielen gegenüber. Vermutlich hält es Überraschungen bereit.

Bild: Matthias Becker

Bregenzer Festspiele: Das neue Bühnenbild am Bodensee spiegelt die seelische Not der Kurtisane „Madame Butterfly“. Puccini-Oper wird 25 Mal auf Seebühne gezeigt
09.04.2022 | Stand: 14:11 Uhr

Benutzt, zerstört, weggeworfen: So fühlt sich die japanische Geisha Cio-Cio-San („Madame Butterfly“) in dem Moment, als der Mann, den sie für ihren Ehemann hält, nach drei Jahren aus Amerika zurückkehrt. Er bringt seine amerikanische Gattin mit – die Verbindung zu Cio-Cio-San ist wert- und bedeutungslos für ihn.