Adventsandacht

Adventsandacht des Buchloer Frauenbundes

Adventsandacht

Der katholische Frauenbund Buchloe lud zur Adventsandacht in die Stadtpfarrkirche am vergangenen Sonntagnachmittag ein.

Bild: Uta Mantwill

Der katholische Frauenbund Buchloe lud zur Adventsandacht in die Stadtpfarrkirche am vergangenen Sonntagnachmittag ein.

Bild: Uta Mantwill

Der Buchloer Frauenbund hat zur Adventsandacht in die Stadtpfarrkirche geladen. In der besinnlichen Stunde ging es auch um Lasten und wie sie abgelegt werden.
##alternative##
Von Uta Mantwill
18.12.2020 | Stand: 15:44 Uhr

Als der harte Lockdown schon im Gespräch, aber noch nicht Gesetz war, hat die „Adventsandacht“ des Frauenbundes Buchloe in der Stadtpfarrkirche stattgefunden. Auch einige männliche Zuhörer waren dabei, als es in einer sehr besinnlichen Stunde um Stille, in sich Hineinhorchen, neue Erkenntnisse und die Lasten von Frauen und Männern ging.

In einem kleinen szenischen Anspiel sprachen Christiane Mayer und Resi Tröbensberger die Pläne einer Jeden an, die „über den Haufen geworfen“ werden. Aber es gibt auch die Erkenntnis: „Wir werden irgendwie geführt.“ Begleitet von der bezaubernden Stimme der Kantorin Lenka Senajova und Margit Sedlmair an der Orgel kam auch Josef zur Sprache, der eine Last trägt, wie auch fast jede Frau im Kirchenschiff. Der Aufforderung, ihre symbolische Last in Form eines Holzstücks vor dem Altar abzulegen, kamen jedoch nur wenige Gläubige nach. Dies lag eventuell auch an den spürbaren Einschränkungen, denn ab dem dritten Adventssonntag war das gemeindliche Singen in allen Kirchen verboten.

Weihnachten als Trost

Dorothea Kleele-Hartl verabschiedete sich in emotionalen Worten von ihrem Amt als „geistliche Beirätin“ des Frauenbundes. Die Organisatorin der Andacht, Ilse Mittelmair, wies auf ein kleines Präsent an jedem Sitzplatz hin und hoffte auf ein „Beten für ein Weihnachten, an dem wir getröstet werden!“.