Oberostendorf im Ostallgäu

Anschlagsserie auf Maishäcksler: Wieder Aluminiumteil in Maisfeld - Polizei sucht nach Saboteuren

Immer wieder verstecken Unbekannte auch im Allgäu Metallteile in Maisfeldern. Dadurch können die Landmaschinen bei der Ernte stark beschädigt werden.

Immer wieder verstecken Unbekannte auch im Allgäu Metallteile in Maisfeldern. Dadurch können die Landmaschinen bei der Ernte stark beschädigt werden.

Bild: Thomas Warnack, dpa (Symbolbild)

Immer wieder verstecken Unbekannte auch im Allgäu Metallteile in Maisfeldern. Dadurch können die Landmaschinen bei der Ernte stark beschädigt werden.

Bild: Thomas Warnack, dpa (Symbolbild)

In Oberostendorf hat eine Landmaschine auf einem Maisfeld ein Aluminiumteil eingezogen. Das ist heuer schon der zweite Fall. Die Polizei bittet um Hinweise.
14.10.2020 | Stand: 16:58 Uhr

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat man der Polizei in Buchloe die Sabotage eines Maishäcksler gemeldet. Diesmal war ein Ostallgäuer Agrardienstleister am Dienstag mit seiner Landmaschine auf einem Maisfeld zwischen Unterostendorf und Jägerhaus unterwegs, als laut Polizei ein Aluminiumteil in die Maschine geriet.

Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung

Anschließend wurden weitere Felder abgesucht und in zwei benachbarten Feldern konnten ebenfalls Aluteile im Mais gefunden werden. Die Polizei bittet die Bevölkerung darum, in der Nähe von Maisfeldern besonders aufmerksam zu sein. Wer verdächtige Personen bei den Maisfeldern feststellt, sollte laut Polizei unverzüglich die 110 rufen.

Hinweise nimmt außerdem die Polizeiinspektion Buchloe telefonisch unter 08241/96900 oder per Mail an pp-sws.buchloe.pi@polizei.bayern.de entgegen.

Mehrere Vorfälle mit Metallteilen in Maisfeldern

Ende September wurden bereits zwei Fälle von Metallteilen in Maisfeldern bekannt. In Oberostendorf verhinderte der Metalldetektor damals Schlimmeres, doch in Argenbühl wurde der Maishäcksler eines Landwirts durch ein Eisenrohr stark beschädigt.