Kunsthandwerkermarkt Waal

Auf der Sonnenseite - Kunsthandwerkermarkt zieht Besucher an

Sonnenschutz war beim Kunsthandwerkermarkt in Waal gefragt: Ob über dem Weg gleichsam als künstlerische Objekte, unter den Kastanien, an oder in der Singold oder an den Ständen der Händler. Dennoch waren bei deutlich über 30 Grad viele Menschen gekommen, um den Markt nach zwei Jahren Pause wieder anzuschauen.

Sonnenschutz war beim Kunsthandwerkermarkt in Waal gefragt: Ob über dem Weg gleichsam als künstlerische Objekte, unter den Kastanien, an oder in der Singold oder an den Ständen der Händler. Dennoch waren bei deutlich über 30 Grad viele Menschen gekommen, um den Markt nach zwei Jahren Pause wieder anzuschauen.

Bild: Michael Lindemann

Sonnenschutz war beim Kunsthandwerkermarkt in Waal gefragt: Ob über dem Weg gleichsam als künstlerische Objekte, unter den Kastanien, an oder in der Singold oder an den Ständen der Händler. Dennoch waren bei deutlich über 30 Grad viele Menschen gekommen, um den Markt nach zwei Jahren Pause wieder anzuschauen.

Bild: Michael Lindemann

Der Kunsthandwerkermarkt in Waal startet nach zwei Jahren Pause mit neuer Leiterin wieder durch. Die Gäste kommen wie früher und lassen sich auch nicht von der Hitze nicht abschrecken.
17.07.2022 | Stand: 17:30 Uhr

Waal Nach zweijähriger Pause hieß es am Wochenende endlich wieder: Es ist Kunsthandwerkermarkt in Waal. Auch diese Traditionsveranstaltung musste in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der Pandemie pausieren, doch der Neustart klappte ohne Problem. Bei herrlichem Sommerwetter waren die vielen Stände ab der Töpferei über den Marktplatz und an der Singold entlang aufgebaut.

Über 80 Stände

Über achtzig Kunsthandwerker und Kunsthandwerkerinnen präsentierten an den Ständen ihre Arbeiten und luden die vielen Besucher zum Schauen, Staunen und Kaufen ein. Die Palette reichte von kleinen Dingen – wie beispielsweise Schmuck und schöne Steine bis zu großen Arbeiten wie Windspiele für den Garten oder edel gerosteten Dekoelementen. Kleidung, Keramik für die Küche, Bienenwachstücher oder Naturseife waren genauso dabei wie künstlerisch gestaltete Objekte, die hauptsächlich das Auge und das Herz erfreuen – oder den ästhetischen Sinn.

Farbschleuderbild zum Selbermachen

Am Stand von Klaus Strahlendorff konnten Erwachsene oder jüngere Nachwuchskünstler auch selbst spielerisch Hand anlegen und unter fachkundiger Anleitung ein eigenes Farbschleuderbild anfertigen.

Kunst zum Mitmachen: Klaus Strahlendorff bot bei an seinem Stand den Gästen die Möglichkeit, ein eigenes Farbschleuderbild zu kreieren.
Kunst zum Mitmachen: Klaus Strahlendorff bot bei an seinem Stand den Gästen die Möglichkeit, ein eigenes Farbschleuderbild zu kreieren.
Bild: Michael Lindemann

Wer von den vielen Eindrücken und dem Flanieren zwischen den Ständen einmal Abstand gewinnen wollte, hatte an den verschiedenen Ständen, die kulinarische Dinge im Portfolio hatten, dazu Gelegenheit. Die Auswahl reichte von Waffeln, Kuchen und Eis bis hin zu herzhaften Schmankerln wie Pizza und Gyros, sodass für jeden etwas dabei war.

Gelungene Premiere

Helga Backus, Marktleiterin und selbst Künstlerin, war sichtlich zufrieden mit dem Verlauf. Gutes Wetter, viele Besucher und gut laufende Verkäufe, so ihr erstes Fazit. Dabei hat sie als Organisatorin der Veranstaltung Premiere: Jahrelang war sie nur Ausstellerin in Waal, heuer organisiert sie den Markt erstmals verantwortlich.

Alles, was kühlt

Lesen Sie auch
##alternative##
Passionsspiele 2023 in Waal

Tag des offenen Theaters: Ausflug hinter die Kulissen des Waaler Passionstheaters

Allerdings hat die Bildhauerin auch 25 Jahre Erfahrung als Organisatorin, insofern hatte sie die Markttage richtig eingeschätzt: Die Hitze war zwar enorm, aber Kastanien, Schirme und Stände boten vor der Sonne viel Schutz – obendrein waren auch mal Sonnenschirme gleichsam als Kunsthandobjekte aufgespannt. Und nebenbei gab die Singold etwas Kühlung – wer wollte, konnte dort mehr als ein Fußbad nehmen.