Bauausschuss Buchloe

Bauausschuss Buchloe: Neue Praxis, Häuser und Hallen

Auf dem Grundstück an der Ludwigstraße 20 soll das bestehende Gebäude abgerissen werden. Stattdessen entsteht dort (zur Ludwigstraße hin) ein Dreifamilienhaus, im Garten an der Dammstraße ein Doppelhaus. Im Hintergrund (links) ist der Neubau der Franziskus-Kita zu erkennen.

Auf dem Grundstück an der Ludwigstraße 20 soll das bestehende Gebäude abgerissen werden. Stattdessen entsteht dort (zur Ludwigstraße hin) ein Dreifamilienhaus, im Garten an der Dammstraße ein Doppelhaus. Im Hintergrund (links) ist der Neubau der Franziskus-Kita zu erkennen.

Bild: Karin Hehl

Auf dem Grundstück an der Ludwigstraße 20 soll das bestehende Gebäude abgerissen werden. Stattdessen entsteht dort (zur Ludwigstraße hin) ein Dreifamilienhaus, im Garten an der Dammstraße ein Doppelhaus. Im Hintergrund (links) ist der Neubau der Franziskus-Kita zu erkennen.

Bild: Karin Hehl

Gremium genehmigt zahlreiche Bauanträge in Buchloe und den Ortsteilen. Stellplätze sind eine Debatte wert.
01.03.2021 | Stand: 16:45 Uhr

Über ein Dutzend Bauanträge standen auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung des Buchloer Bauausschusses. Die Stadträte zeigten sich entscheidungsfreudig und genehmigten sämtliche Anfragen – angefangen vom Wunsch nach Dachgauben, über den Bau eines Wintergartens bis hin zum Neubau eines Mehrfamilienhauses.

Eine kleine Debatte entspann sich lediglich um die Anlage von Stellplätzen. Ins Rollen brachte diese eine Anfrage von Neu-Stadträtin Martina Schwendener (parteilos). Sie wollte wissen, ob es den nötig sei, „dass alles oft zubetoniert wird“. Auch Elfi Klein (Grüne) monierte, dass bei der ein oder anderen Bauanfrage „häufig kein Grashalm mehr übrig bleibt“. Darauf, dass begrünte Flachdächer auf Garagen immerhin einen „gewissen Ausgleich“ darstellen, verwies Rudolf Grieb (UBI).

Bedarf für Arbeitskreis

Bürgermeister Robert Pöschl argumentierte mit der Stellplatzsatzung, wonach derzeit pro Wohneinheit 1,75 Stellplätze auf den jeweiligen Grundstücken nachgewiesen werden müssen. „Möglicherweise ist hier Handlungsbedarf“, meinte Pöschl und verwies auf den Arbeitskreis „Parkraumbewirtschaftung“, der sich des Themas künftig annehmen werde. Einverstanden zeigte sich der Bauausschuss des Weiteren unter anderem mit den folgenden Anträgen:

  • Mehrfamilienhaus mit Praxis An der Schrannenstraße 3 darf ein Mehrfamilienhaus mit fünf Wohnungen umgebaut und zusätzlich eine Praxis im Erdgeschoss errichtet werden. „Äußerlich ändert sich nicht viel, lediglich drei Gauben kommen hinzu“, erläuterte die Leiterin des Bauamts, Barbara Tugemann.

  • Mehrfamilien- und Doppelhaus Auf einem Grundstück an der Ludwigstraße 20 soll ein bestehendes Gebäude abgerissen werden. Stattdessen entsteht dort (zur Ludwigstraße hin) ein Dreifamilienhaus, im Garten dahinter an der Dammstraße ein Doppelhaus.

  • Maschinenhalle Zehn Meter breit und 60 Meter lang soll eine Maschinenhalle werden, die ein Landwirt an der Schießstattstraße 99 auf der Gemarkung Lindenberg plant.

Lesen Sie auch
Der Planungsentwurf für das neue Wohngebiet in Ruderatshofen ist gebilligt.
Bauprojekt in Ruderatshofen

Lebensraum statt Brachland: Das ehemalige EVG-Gelände wird zum Wohngebiet

  • Pferdehaltung Eine bisher für Maschinen genutzte Halle an der Koppenhofstraße 33 in Honsolgen soll erweitert und in einen Offenstall für Pferde umgewandelt werden. Zudem möchte der Bauherr einen Außenreitplatz anlegen. Er soll knapp 31 Meter lang und 21 Meter bereit werden.