Buchloe/ Türkheim

Baufinale der Bahn: Im August kommt es noch zu Behinderungen

Wer im August von Buchloe nach Türkheim fahren will, muss auf Schienenersatzverkehr umsteigen.

Wer im August von Buchloe nach Türkheim fahren will, muss auf Schienenersatzverkehr umsteigen.

Bild: Claudia Goetting (Archiv-Foto)

Wer im August von Buchloe nach Türkheim fahren will, muss auf Schienenersatzverkehr umsteigen.

Bild: Claudia Goetting (Archiv-Foto)

Auf der Zielgeraden des Ausbaus müssen Bahnfahrer nochmal mit Schienenersatzverkehr vorliebnehmen. Was Ausflügler und Pendler rund um Türkheim und Richtung Bodensee wissen müssen.

Von Redaktion Buchloer Zeitung
28.07.2020 | Stand: 16:23 Uhr

Die Deutsche Bahn steuert auf das Baufinale im Allgäu zu. Im August gibt es allerdings noch letzte Bauarbeiten im Zuge der Elektrifizierung, was zu Zugausfällen mit Schienenersatzverkehr (SEV) führt.

Busse fahren von Buchloe nach Türkheim

Auf der Zielgeraden des Bahnausbaus rückt der Bahnhof in Türkheim noch einmal ins Blickfeld. Dort tauscht die Bahn von Mittwoch, 5. August, bis einschließlich Mittwoch, 26. August, vier Weichen im westlichen Bahnhofsbereich aus. Im Stellwerk und an den Signalen sind noch letzte Arbeiten nötig. Im genannten Zeitraum werden die Züge zwischen Buchloe und Mindelheim sowie zwischen Türkheim und Bad Wörishofen durch Busse ersetzt. Die Busse benötigen eine etwas längere Fahrzeit als die ausfallenden Züge. Sie sind so getaktet, dass auf der Strecke zwischen München und Memmingen die Zuganschlüsse in Mindelheim und auf der Strecke zwischen Bad Wörishofen und Türkheim die Zuganschlüsse in Türkheim erreicht werden. Nicht betroffen ist der Zugverkehr von München und Augsburg über Buchloe in Richtung Kempten, Füssen oder Oberstdorf.

Behinderungen rund um Lindau

Außerdem finden von 8. bis 30. August rund um Lindau Oberleitungs- und Brückenbauarbeiten statt. Auch dort gibt es einen SEV zwischen Lindau und Hergatz (Strecken Richtung Kempten, Memmingen und Kißlegg), zwischen Lindau und Kressbronn (Strecke Richtung Friedrichshafen) sowie Lindau und Lochau-Hörbranz (Stecke Richtung Bregenz). Da die Busse eine längere Fahrzeit haben, fahren sie in Lindau früher ab und kommen dort später an als die ausfallenden Züge. Von 27. bis 30. August wird der SEV auf der Strecke Richtung Kempten und Oberstdorf bis Oberstaufen verlängert. Rollstühle und Kinderwagen können in den Bussen mitgenommen werden, Fahrräder jedoch nicht. In Lindau machen es die zeitgleichen Baumaßnahmen notwendig, dass die Arbeiten teilweise nachts und am Wochenende stattfinden. Wo immer möglich, werden die lärmintensiven Arbeiten tagsüber ausgeführt. Die Bauarbeiten werden die durch das Eisenbahn-Bundesamt festgelegten Lärmschutzgrenzen nicht überschreiten.

Ausflügler, die mit der Bahn in Richtung Allgäu und Bodensee fahren wollen, sollen sich im August vorab über den Fahrplan informieren. Die Fahrplanänderungen sind in der Fahrplanauskunft im Internet und an den Fahrkartenautomaten bereits berücksichtigt.