Benefizkonzert im Amberg

Benefiz-Gala in der Amberger Reithalle: Eine Reise durch die Welt der Musicals

Wiederum begeisterten die Sopranistin Tamara Peters (Mitte) sowie die beiden Tenöre Patrick Stanke (rechts) und Florian Albers das Publikum in Amberg, diesmal mit „Historischen Schätzen“.

Wiederum begeisterten die Sopranistin Tamara Peters (Mitte) sowie die beiden Tenöre Patrick Stanke (rechts) und Florian Albers das Publikum in Amberg, diesmal mit „Historischen Schätzen“.

Bild: Klaus D. Treude

Wiederum begeisterten die Sopranistin Tamara Peters (Mitte) sowie die beiden Tenöre Patrick Stanke (rechts) und Florian Albers das Publikum in Amberg, diesmal mit „Historischen Schätzen“.

Bild: Klaus D. Treude

Erneut gab es ein Benefizkonzert in der Amberger Reithalle. Publikum und Künstler wollen mehr - doch die Veranstalter haben wohl erst einmal genug.
06.10.2020 | Stand: 21:34 Uhr

Nach dem großen Erfolg ihrer Benefizkonzerte im Juli hatten Gabriele Bosch mit Mann und Tochter am vergangenen Wochenende erneut zur Gala in ihre Amberger Reithalle eingeladen. An zwei Abenden nahmen Patrick Stanke, Tamara Peters und Florian Albers das Publikum mit auf eine zweistündige Reise in die Welt des Musicals.

Diesmal hatten sie „Historische Schätze“ mitgebracht, überwiegend Lieder aus Musicals mit historischem Hintergrund, etwa aus „Mozart!“, „Elisabeth“, „Les Miserables“, „Ludwig2“ und „Phantom der Oper“. Erneut wussten die Sopranistin Peters und die beiden Tenöre Stanke und Albers mit ihren wunderschönen, ebenso kraft- wie gefühlvollen Stimmen zu überzeugen – und das trotz der mehr als frischen Temperaturen in der beide Male ausgebuchten Halle. Albers wiederum gefiel zusätzlich durch sein herrliches Klavierspiel, Stanke wie bereits im Sommer mit seiner lockeren, ebenso informativen wie erfrischend-humorvollen Moderation des Abends. Es war wie ein Abend mit guten Bekannten.

Künstler sind dankbar, dass sie trotz Corona auftreten können

Die drei Künstler, die in „normalen“ Zeiten auf den großen Bühnen zuhause sind, sind unter den durch coronabedingten strengen Auflagen „dankbar dafür, dass wir hier auftreten dürfen“, sagte Peters. Das Engagement wurde vom Publikum mit sehr viel Beifall und mehrfachen Standing Ovations bestens honoriert. Und trotz des freien Eintritts waren an beiden Abenden ganz ordentliche Spenden im Hut. „Die Spenden gehen komplett an die drei Musiker“, betonte Gabriele Bosch, „alle Kosten übernehmen wir.“

Die Familie - an erster Stelle Ehemann Christian - stellte erneut die gesamte Organisation inklusive der Umsetzung des Corona-Hygienekonzepts auf die Beine. „Das war sehr viel Arbeit“, meinte Gabriele Bosch und daher wisse sie auch nicht, ob sie sich das noch einmal antun wolle. Das indes mag man nicht so richtig glauben.

Viele Zuschauer kamen aus entfernteren Städten nach Amberg

Es wäre auch schade, denn mit ihren bisher insgesamt vier Reithallen-Konzerten haben die Boschs nicht nur den Künstlern Gutes getan, sondern auch den Geschmack des Publikums getroffen. Diesmal kamen die Besucher nicht allein aus Amberg und Umgebung, sondern auch aus Stuttgart oder Heidelberg, ja sogar aus Berlin. Die Boschs haben hohe Erwartungen geweckt, die Besucher hoffen schon jetzt auf weitere Konzerte. Auch die sympathischen jungen Künstler würden gern wiederkommen, haben sie doch die Reithalle und das Amberger Publikum kennen und schätzen gelernt.