70-Jährige erstattet Anzeige

Haus in Buchloe im Internet angeboten - obwohl es gar nicht zu verkaufen ist

Im Internet entdeckte eine 70-Jährige ein Haus in Buchloe, das angeblich verkauft werden sollte. Es stellte sich heraus, dass es sich vermutlich um Betrug handelt.

Im Internet entdeckte eine 70-Jährige ein Haus in Buchloe, das angeblich verkauft werden sollte. Es stellte sich heraus, dass es sich vermutlich um Betrug handelt.

Bild: Uli Deck/dpa

Im Internet entdeckte eine 70-Jährige ein Haus in Buchloe, das angeblich verkauft werden sollte. Es stellte sich heraus, dass es sich vermutlich um Betrug handelt.

Bild: Uli Deck/dpa

Auf einer Immobilienseite im Internet wird das Haus in Buchloe angeboten - zu einem günstigen Preis. Doch ist es gar nicht zu verkaufen. Die Polizei ermittelt.
20.07.2021 | Stand: 13:50 Uhr

Eine 70-Jährige entdeckte das Haus-Angebot im Internet und nahm per Mail Kontakt mit der angeblichen Eigentümerin auf. Die wollte am liebsten auf Englisch korrespondieren. Um den Eindruck von Seriosität zu vermitteln, sendete die angebliche Eigentümerin der 70-Jährigen ein Bild ihres Ausweises. Die Interessentin aber verließ sich nicht auf die Angaben, sondern fuhr selbst nach Buchloe, um sich das Haus anzusehen.

Dort fand sie ein Schild, auf dem stand: „Dieses Haus ist nicht zu verkaufen!“ Daraufhin erstattete die Frau Anzeige wegen versuchten Betrugs. In derartigen Fällen versuchten die Betrüger, vom Kaufinteressenten Vorauszahlungen zu erhalten, die oft als Maklergebühren und ähnliches bezeichnet werden, sagt die Polizei.

Lesen Sie auch: So erkennen Sie Betrug bei Immobilienanzeigen

Ausweisfotos, die im Internet kursieren, stammten zudem in den meisten Fällen nicht von der Person, die vorgebe, diese zu sein. Außerdem warnt die Polizei davor, Ausweisdokumente an Unbekannte zu senden, da die Daten oft für Straftaten genutzt werden würden. Oft würden derartige Unterlagen beispielsweise genutzt, um Bankkonten zu eröffnen oder Einkäufe zu tätigen, was dazu führen kann, dass der Ausweisbesitzer plötzlich Zahlungsaufforderungen oder Inkassoschreiben für Dinge erhält, die er nie gekauft hat.