Schnee und Eis

Buchloe: Straßen sind „spiegelglatt und gefährlich“, klagt ein Anwohner

Spiegelglatt sind einige Straßen im Buchloer Osten. Unser Foto entstand am Dienstag, 12. Januar, vormittags in der Waaler Straße.

Spiegelglatt sind einige Straßen im Buchloer Osten. Unser Foto entstand am Dienstag, 12. Januar, vormittags in der Waaler Straße.

Bild: Alexandra Hartmann

Spiegelglatt sind einige Straßen im Buchloer Osten. Unser Foto entstand am Dienstag, 12. Januar, vormittags in der Waaler Straße.

Bild: Alexandra Hartmann

Ein Anwohner in Buchloe beklagt sich beim Lesertelefon über schlecht geräumte Straßen. Der Leiter des Bauhofs erklärt, wie er und seine Kollegen arbeiten.
12.01.2021 | Stand: 19:59 Uhr

„Unsere Straße ist seit Tagen spiegelglatt, das ist richtig gefährlich. Ein Räum- und Streufahrzeug habe ich heuer noch gar nicht gesehen.“ Der Anwohner im Buchloer Osten traut sich deshalb kaum mehr vor die eigene Haustür. Am Lesertelefon unserer Redaktion machte er auf die missliche Lage aufmerksam.

Keine Räum- und Streupflicht in Nebenstraßen

Dass der städtische Bauhof in Nebenstraßen generell keine Räum- und Streupflicht hat, darauf verweist indes Bauhofleiter Ernst Zips – es sei denn, es handelt sich um wichtige und gleichzeitig gefährliche Straßen, die etwa zu Schulen, Kitas oder großen Unternehmen führen. „Dort sorgen meine Mitarbeiter für freie Bahn“, sagt Zips.

Aus Erfahrung aber weiß er, dass häufig mehrere Faktoren bei schlecht geräumten Nebenstraßen eine Rolle spielen: Parkende Autos am Straßenrand, die verhindern, dass die Räumfahrzeuge durchkommen, Hausmeister, die den Schnee auf die Straße schieben, größere Fahrzeuge, die die Schneemassen wieder zurück auf den Gehsteig drücken. Der Bauhof arbeite mit seinen 32 Mitarbeitern dabei ohnehin „mehr als wir müssen“. Auch in den Osten werde er Mitarbeiter schicken, die sich die Stellen ansehen und eventuell nacharbeiten werden, verspricht Zips.

(Zu was für einem besonderen Einsatz der Buchloer Bauhof kurz vor Weihnachten ausrückte, lesen Sie hier)

Generell versuche der Bauhof aber vor allem aus Umweltschutzgründen, so wenig Salz wie möglich zu verwenden. In diesem Winter habe es bislang kaum Beschwerden gegeben, berichtet Zips: „In der Regel ist es so, dass sich die Bürger bei Wintereinbruch bei fünf Zentimeter Schnee beschweren, bei 70 Zentimetern kommt keiner mehr. Es wird dann einfach hingenommen, dass alles langsamer geht.“

32 Mitarbeiter des Buchloer Bauhofs sind einsatzbereit

32 Mitarbeiter sorgen im Buchloer Bauhof im Winter für freie Straßen, Gehwege und Übergänge. Allein acht Fahrzeuge sind im Winterdienst im Einsatz – von 3 Uhr nachts bis spät am Abend. „Wir fahren in Doppelschichten. Ab 3 Uhr entscheidet die Rufbereitschaft, wie wir ausrücken“, erklärt Zips. Für die nächsten Tage ist weiter viel Schneefall vorhergesagt. Dauereinsatz für die Bauhofarbeiter. „Wir versuchen jeden Tag unser Bestes“, betont Zips. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, können sich die Bürger jederzeit melden: „Wir finden dann eine Lösung.“

69 Zentimeter Schnee und - 30 Grad: Alles rund um die Winterrekorde in den vergangenen 80 Jahren in Buchloe lesen Sie hier.