Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Hauptausschuss in Buchloe

Wie Buchloe künftig Bäume schützen will

Baum

Über 100 Jahre alt ist diese prächtige Buche im Garten des Schmalholz-Hofes an der Gansbichlstraße in Buchloe. Eine Baumschutzverordnung soll es in Buchloe aber nicht geben.

Bild: Alexandra Hartmann

Über 100 Jahre alt ist diese prächtige Buche im Garten des Schmalholz-Hofes an der Gansbichlstraße in Buchloe. Eine Baumschutzverordnung soll es in Buchloe aber nicht geben.

Bild: Alexandra Hartmann

Buchloer Stadträte befürchten durch eine eigene Baumschutzverordnung zu große Eingriffe in das Eigentumsrecht der Bürger. Warum junge Bäume nicht alt würden.
23.06.2021 | Stand: 17:30 Uhr

Eine stattliche Buche an der Kreuzstraße in Buchloe; eine alte Linde am Wildboldweg; mehrere über 100-jährige Bäume im Garten des Franziskus-Kindergartens – die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Trauriges Ende all dieser Bäume: Es gibt sie nicht mehr. Sie wurden mehr oder weniger rücksichtslos gefällt. Meistens deshalb, weil sie geplanten Baumaßnahmen im Weg standen. Den Wellen der Aufregung folgte nun ein Antrag von UBI und Grünen, die zum wiederholten Mal eine Baumschutzverordnung für Buchloe fordern.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar