Eishockey

Buchloer Piraten testen Königsbrunner Pinguine

Mit einem 7:3-Erfolg gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm ist der ESV Buchloe (vorne: Felix Knopf) in die Testspielphase gestartet. Am Wochenende geht es nun zweimal gegen den EHC Königsbrunn.

Mit einem 7:3-Erfolg gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm ist der ESV Buchloe (vorne: Felix Knopf) in die Testspielphase gestartet. Am Wochenende geht es nun zweimal gegen den EHC Königsbrunn.

Bild: Michael Lindemann

Mit einem 7:3-Erfolg gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm ist der ESV Buchloe (vorne: Felix Knopf) in die Testspielphase gestartet. Am Wochenende geht es nun zweimal gegen den EHC Königsbrunn.

Bild: Michael Lindemann

ESV Buchloe bestreitet am Wochenende zwei Vorbereitungsspiele gegen Königsbrunn. Warum die Gennachstädter schwere Partien erwarten.
##alternative##
Von Christoph Salger
16.09.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Gleich zweimal treffen die Buchloer Piraten an diesem Wochenende in der Vorbereitung auf die Bayernliga-Saison auf den Ligakonkurrenten EHC Königsbrunn. Am Freitag müssen die Gennachstädter dabei zunächst auswärts ran (20 Uhr), ehe am Sonntag ab 18 Uhr in der heimischen Halle das Rückspiel gegen die Pinguine ansteht. Nach dem gelungenen Auftakt mit dem 7:3-Heimsieg über die Devils Ulm hat ESV-Trainer Christopher Lerchner an diesem Wochenende die nächsten beiden Möglichkeiten, unter Wettkampfbedingungen am Feinschliff für die neue Saison zu arbeiten. Die im Spiel gegen Ulm gezeigten Ansätzen seien sicherlich positiv gewesen. Doch bis zum Ligastart gebe es für die Mannen um Kapitän David Strodel trotzdem noch einiges an Arbeit, weiß der Trainer. Doch genau dafür gibt es ja bekanntlich Vorbereitungsspiele, bei denen bestimmte Dinge ausprobiert, einstudiert und am Ende optimiert werden können. Der Wochenend-Gegner EHC Königsbrunn hat bereits vier dieser Testspiele absolviert – und alle gewonnen. Gegen die DNL des Augsburger EV gab es zum Start einen 5:2-Sieg, ehe zwei Erfolge über die Stuttgart Rebels (Regionalliga Süd-West) mit 6:3 und 8:1 folgten. Vergangenen Sonntag gewann die Mannschaft von Trainer Andy Becher schließlich mit 7:3 gegen Schongau. Die Königsbrunner konnten also schon einiges an Selbstvertrauen tanken und erscheinen vor dem Start gut in Form.

In schlechter Erinnerung

Das jüngste Aufeinandertreffen beider Teams im März 2018 dürfte den Buchloern eher in schlechter Erinnerung sein. Denn das war der Tag, an dem der Abstieg der Buchloer aus der Bayernliga durch eine 3:5-Niederlage besiegelt wurde. Zuvor hatten die Gennachstädter dieser Liga zehn Jahre lang angehört. Die Königsbrunner durften damals im Gegenzug feiern und sich über den Aufstieg in die BEL freuen. Dort haben sich die Augsburger Vorstädter mittlerweile nach Platz sechs und acht in den beiden folgenden Jahren durchaus etabliert. Auch heuer hat der EHC wieder eine gute Mischung aus jungen und routinierten Spielern im Kader. Bekanntestes Gesicht dürfte wohl Marc Barchmann sein, der sich im Sommer nach zehn Jahren bei den Freibeutern dem EHC anschloss. Aber auch Verteidiger Dominik Auger ist vielen Eishockey-Fans im Allgäu ein Begriff. Denn der inzwischen 44-jährige Deutsch-Kanadier spielte von 2001 bis 2006 für den ESV Kaufbeuren in der Zweiten Bundesliga und war anschließend auch für Kassel in der DEL sowie für München, Rosenheim und Bietigheim in der DEL 2 aktiv. Von seiner Erfahrung sollen vor allem die jungen Spieler im Team profitieren, was in den ersten Partien scheinbar gut gelungen ist.

Letztes Testspiel vor dem Saisonstart gegen Bad Wörishofen

Mittlerweile steht auch der Gegner für das letzte Vorbereitungsspiel am Sonntag, 26. September, fest. Die Buchloer spielen als Generalprobe für die am darauffolgenden Freitag startende Bayernliga-Saison um 17 Uhr auswärts beim Nachbarn in Bad Wörishofen.