Landleben

Die Zukunft von Gut Mittelstetten

Am Gutshaus auf Gut Mittelstetten wird bereits renoviert (oben). Die Fotos unten zeigen den Dreikanthof im Zentrum (unten links) und das Künstlerhaus.

Am Gutshaus auf Gut Mittelstetten wird bereits renoviert (oben). Die Fotos unten zeigen den Dreikanthof im Zentrum (unten links) und das Künstlerhaus.

Bild: Fotos: Thorsten Jordan

Am Gutshaus auf Gut Mittelstetten wird bereits renoviert (oben). Die Fotos unten zeigen den Dreikanthof im Zentrum (unten links) und das Künstlerhaus.

Bild: Fotos: Thorsten Jordan

Auf Gut Mittelstetten soll Raum für Wohnen, Gewerbe, Gastronomie und Landwirtschaft entstehen. Was noch geschehen muss, bis die ersten Familien einziehen.
Am Gutshaus auf Gut Mittelstetten wird bereits renoviert (oben). Die Fotos unten zeigen den Dreikanthof im Zentrum (unten links) und das Künstlerhaus.
Von Stephanie Millonig
11.11.2020 | Stand: 06:34 Uhr

Am Gutshof wird schon renoviert, doch ansonsten scheint das Gut Mittelstetten weiter im Dornröschenschlaf zu liegen. Konzeptionell wurde in den vergangenen Monaten freilich hart gearbeitet: Unsere Zeitung hat mit dem Architekten Hannes Rössler und einem der Eigentümer darüber gesprochen, wie es dort weitergeht.

Maximilian Neubauer ist mit seiner Schwester Eigentümer des rund fünf Hektar großen Geländes bei Ellighofen, auf dem sich unter anderem ein Herrenhaus, ein Dreikanthof und mehrere landwirtschaftliche Gebäude befinden. Erste Ideen mit Gastronomie, Wohneinheiten und auch landwirtschaftlicher Nutzung wurden schon 2017 vorgestellt. Das Konzept wurde im vergangenen Jahr überarbeitet, im Gestaltungsbeirat behandelt und soll wie auch die Stadt bestätigt, demnächst dem Stadtrat vorgestellt werden.

Das Herrenhaus auf Gut Mittelstetten soll in das Gesamtkonzept passen

Für das Herrenhaus gibt es laut Neubauer bereits eine Einzelbaugenehmigung, es werde daran gearbeitet, „aber nicht mit voller Kraft“. Denn das Gutshaus soll in das Gesamtkonzept passen. Laut Denkmalliste handelt es sich um einen dreigeschossigen, schlossartigen Walmdachbau, entstanden 1826, der jedoch umgebaut wurde. Verantwortlich für die konzeptionelle Arbeit ist der Architekt Rössler.

Gut Mittelstetten
Das Künstlerhaus auf Gut Mittelstetten.
Bild: Thorsten Jordan

Der Münchner ist im Denkmalschutzbereich spezialisiert, wie er erzählt, und seit über einem Jahr in das Projekt involviert. Rössler sagt, dass es seitens des Gestaltungsbeirats Bedenken gegenüber der ursprünglichen Planung unter anderem wegen der Lärmemissionen und auch des Bestands gegeben habe. Denn bei der ursprünglichen Planung waren Wohnnutzung, Gewerbe und Gastronomie zu sehr ineinander verwoben, wie Rössler sagt. Das neue Konzept sieht vor, Landwirtschaft, Wohnen, Gewerbe und Gastronomie räumlich zu trennen. Außerdem wird der Bestand bis auf landwirtschaftliche Zweckbauten im Norden erhalten. Als weiteres Ziel gilt es laut Rössler, eine dörfliche Identifikation zu schaffen.

Konkrete Pläne auf Mittelstetten

Wie soll sich Gut Mittelstetten konkret entwickeln? Als Struktur historisch vorgegeben ist die vom Osten her auf Mittelstetten zulaufende Waaler Straße, die das Gutsgelände teilt. Erhalten bleibt jetzt in der Planung die Blickbeziehung direkt zum zentral gelegenen Dreikanthof. Die Straße verläuft dann nördlich dieses großen prägenden Gebäudekomplexes Richtung Westen. Südlich davon liegt das Herrenhaus, das einzige denkmalgeschützte Gebäude. „Nördlich der Straße wird Wohnen als dörfliches Ensemble angeordnet“, sagt Rössler. Ein Dorfanger solle geschaffen werden. „Die Dorflinde ist schon da“, verweist der Architekt darauf, dass dort bereits ein prägender Baum wächst und auch der dortige Bach soll freigelegt werden. Das sogenannte Künstlerhaus direkt nördlich des Dreikanthofs bleibt bestehen als Gebäude für soziale Nutzung – beispielsweise eine Kindertagesstätte.

Für sozialgebundenen Wohnbau soll ein L-förmiges Gebäude, die Wohnungen erschlossen über Laubengänge, errichtet werden. Dies soll laut Rössler eine gemeinschaftliche Atmosphäre schaffen. Daneben sind Reihen- und Doppelhäuser geplant. Insgesamt bewegt sich die Anzahl der Wohnungen bei 40, rund die Hälfte davon soll sozialgebunden sein. Zusätzlich gibt es die fünf Lofts für Wohnen und Arbeiten im Dreikanthof südlich der Straße.

Ländliches Leben statt Luxus

Dort ist auch eine Gastronomie eingeplant und eine gewerbliche Nutzung: Rössler kann sich Werkstätten, beispielsweise einen Schreiner oder Restaurator vorstellen, der dann über seinem Arbeitsplatz auch eine Wohnung bezieht. „Wir gehen in die alten historischen Dächer rein“, beschreibt er, dass dort ein Ausbau geplant ist. Entstehen soll also ein Handwerker- oder Gewerbehof – „in Abhängigkeit vom Bedarf“. Im Herrenhaus sei eine „Saalnutzung“ im Erdgeschoss geplant. Mit dem bestehenden Pferdestall im Norden und einer Gärtnerei, die in ein bestehendes Gebäude im Süden eingerichtet werden soll, wird nach den Ausführungen von Rössler der ländliche Charakter betont. Ein stärkerer Fokus auf Landwirtschaft – angedacht war einstmals auch ein größerer Pferdehof – ist wegen der fehlenden Fläche nicht möglich.

Gut Mittelstetten
Der Dreikanthof auf Gut Mittelstetten.
Bild: Thorsten Jordan

Wie geht es weiter? Sollte der Stadtrat den Planungen zustimmen, geht es in die Detailplanung, wie Rössler sagt. Ein vorhabenbezogener Bebauungsplan muss aufgestellt werden. Eine nachhaltige und schlichte Bauweise für die neuen Gebäude stehe auf der Agenda. „Luxuswohnungen sind nicht das Ziel.“ Rössler kann sich vorstellen, dass Mittelstetten für junge Familien, die gerne auch einen Garten hätten, infrage käme und für Menschen, die an einem ökologischen Leben interessiert sind.