Buchloe

Die Zuverlässigkeit in Person

Portrait Seit 45 Jahren stellt Brigitte Pracht in Buchloe Zeitungen zu
Von Karin hehl
02.12.2019 | Stand: 16:15 Uhr

Nein, einen Wecker braucht Brigitte Pracht nicht. Nach 45 Jahren ist ihre biologische Uhr an das Aufstehen mitten in der Nacht gewöhnt. Seit 45 Jahren geht sie arbeiten, wenn manche Mitbürger erst ins Bett finden. Seit 45 Jahren sorgt die Zustellerin in Buchloe dafür, dass die Leser dieBuchloer Zeitungpünktlich zum Frühstück im Briefkasten finden.

Gegen 1.30 Uhr steht Brigitte Pracht normalerweise auf. Mit dem Rad („ein ganz normales, kein elektrisches“) fährt sie anschließend von ihrem Haus an der Angerstraße zur Ablagestelle der Buchloer Zeitung, eine Garage an der König-Rudolf-Straße. Dort packt sie die Zeitungen ein. „Besonders voll ist mein Korb auf dem Fahrrad am Donnerstag“, erzählt sie. Dann kommen zur normalenBZauch die vielen Exemplare des WochenblattsExtrahinzu. Außerdem: Briefe. Auch die verteilt die Zustellerin bereits nachts in den Briefkästen ihres Zustellbezirks.

Ist alles verstaut, geht es rauf aufs Rad und los. War die 73-Jährige früher mit täglich 220 Exemplaren in zwei Zustellbezirken im Buchloer Westen schwer beladen unterwegs, ist sie heute „nur“ noch für 55 Exemplare in der Stadtmitte verantwortlich. Steuerliche Gründe sind für ihren „Schwund“ verantwortlich. „Als ich einen Bezirk abgeben muste, bin ich gleich krank geworden“, erzählt sie. Noch immer zwickt der linke Oberarm. Doch selbst das hält Brigitte Pracht nicht ab, sechsmal pro Woche die Zeitungen auszutragen.

Etwa eineinhalb Stunden dauert ihre Tour jede Nacht; gegen 4 Uhr kommt Brigitte Pracht wieder nach Hause und legt sich nach der Zeitungslektüre noch für drei Stunden schlafen. „Wenn ich dann um acht, halb neun aufstehe, habe ich noch was vom Tag“, sagt sie lächelnd.

Als Aushilfe kam sie Mitte der 1970-er Jahre zurBuchloer Zeitung– und sie blieb. Daneben arbeitete sie viele Jahre bei Siemens und später bei den Karwendel-Werken. Auch fünf Kinder zog Brigitte Pracht groß.

Lesen Sie auch
Die Ladefläche des Elektrofahrzeugs (sogenannter Street-Scooter) ist bis unters Dach voll. Jörg Bitter hat die Päckchen und Pakete entsprechend seiner Tour eingeladen.
„Irgendwann ist das Pensum nicht mehr zu schaffen“

Pakete und Päckchen ohne Ende: Was ein Allgäuer Postbote in Corona-Zeiten erlebt

Wenn es in Buchloe dunkel wird, hat die Zustellerin schon so allerhand erlebt: So erinnert sie sich an einen Exhibitionisten, der – so wie Gott ihn schuf – sogar auf den Brunnen vor der Sparkasse steigen wollte. Konnte die Zustellerin darüber nur lachen, machten ihr Biber mitten in der Stadt stets eine besondere Freude: „Sechsmal habe ich schon einen gesehen. Einmal glaubte ich, ein Stein im Immlepark bewegt sich. Aber dann war es ein Biber, der ins Wasser sprang.“

Angst? Nein, die kennt Brigitte Pracht nicht. Im Gegenteil: Einmal fand sie einen Betrunkenen nahe der Gennach. Sie lief ins benachbarte Krankenhaus und holte die Sanitäter. So wurde sie ganz nebenbei wohl zur Lebensretterin, denn ohne ihre Hilfe wäre der Mann möglicherweise erfroren. Heute gönnt sich Brigitte Pracht die ein oder andere Auszeit. Zweimal Urlaub pro Jahr, das muss sein, meint sie. Der Comer See und eine Flugreise nach Osteuropa standen heuer auf dem Programm. Daneben ist die Zustellerin begeistert vom Sport. Ein Sky-Abo bringt den Fußball direkt ins Haus auf den Bildschirm. Auch in ihrem liebevoll gepflegte Garten verbringt sie gerne viel Zeit.

57 Zusteller sorgen derzeit dafür, dass im Verbreitungsgebiet unserer Zeitung dieBZpünktlich in den Briefkästen liegt. Fünf Jahre möchte Brigitte Pracht noch gerne dazu gehören und weitermachen.

Dafür wünschte ihr Patrizia Voigt-Holland von der Zustell-Organisation derAllgäuer Zeitungalles Gute. Sie freute sich mit der Betriebsjubilarin und überreichte ihr im Namen desAllgäuer Zeitungsverlagsein kleines Dankeschön für die treuen und stets zuverlässigen Dienste.