Musikverein Jengen

Drei Konzerte in drei Stunden

Auf der Wiese hinter der „Alten Käsküche“ in Ummenhofen spielte der Musikverein Jengen eines seiner drei Standkonzerte.

Auf der Wiese hinter der „Alten Käsküche“ in Ummenhofen spielte der Musikverein Jengen eines seiner drei Standkonzerte.

Bild: Rainer Plieninger

Auf der Wiese hinter der „Alten Käsküche“ in Ummenhofen spielte der Musikverein Jengen eines seiner drei Standkonzerte.

Bild: Rainer Plieninger

Der Musikverein Jengen hält in drei Stunden drei Standkonzerte in Jengen, Ummenhofen und Eurishofen. Zum Schluss spielte auch das Wetter mit.
Auf der Wiese hinter der „Alten Käsküche“ in Ummenhofen spielte der Musikverein Jengen eines seiner drei Standkonzerte.
Von Rainer Pliening
08.10.2020 | Stand: 21:30 Uhr

Wie angekündigt fand der Musiktag in Jengen statt. Dabei gab der Musikverein Jengen in gut drei Stunden drei Standkonzerte in den Gemeindeteilen Jengen, Ummenhofen und Eurishofen – eine musikalische, aber auch logistische Glanzleistung.

Unter der Leitung von Dirigent Gottfried Tröber spielten 35 Musiker insgesamt 20 bekannte Blasmusik-Stücke. Eva-Maria Lang, die Vorsitzende des Musikvereins erklärte an jedem Standort, dass die Motivation für die diesjährige, coronabedingte andere Veranstaltung, die Freude der Musiker am Musizieren ist, mal wieder raus zu kommen, und den Bewohnern mit ihren Darbietungen Freude zu bereiten.

Vom Winde geweht

Erste Station war um 13 Uhr die Schulsportplatz-Wiese in Jengen. Das Wetter war stürmisch und graue Wolken zogen drohend von Westen heran. Gegen 13.40 Uhr war das Standkonzert in Jengen nach sieben Stücken zu Ende. Instrumente, Stative und Noten wurden rasch eingepackt, und die Musiker fuhren mit mehreren Autos nach Ummenhofen weiter. Einparken, Auspacken, Aufstellen, Noten herrichten waren rasch getan.

Zuschauer sind begeistert

Um 13.50 Uhr startete der zweite Teil des Standkonzertes auf der Wiese neben der Alten Käsküche in Ummenhofen. Das Wetter war wechselhaft, blieb fast bis zum Ende trocken. Gegen 14.30 Uhr – erst nach Beendigung des letzten Musikstückes – wie wenn es geplant gewesen wäre, tröpfelte es. Es hieß nun wieder rasch Einpacken und nach Eurishofen weiterfahren. Die dort wartenden Zuhörer applaudierten bereits den eintreffenden Musikern. Ab 14.40 Uhr ging dann der dritte Teil des Standkonzerts am Platz vor dem Feuerwehrhaus in Eurishofen über die Bühne.

Und das Wetter machte endlich mit. Denn je länger der Jengener Musikverein in Eurishofen aufspielte, umso schöner wurde das Wetter. Zum Ende des Konzerts, ab circa 15 Uhr, schien dann sogar die Sonne und der stürmische Wind hatte sich auch gelegt.