Schützengau Landsberg

Endlich wieder Training an den Schießständen

Schießen Winterlust Staudheim .

Die Schützen hoffen, bald wieder wie üblich an den Stand gehen zu können. Die Voraussetzungen sind zumeist gegeben.

Bild: Symbolfoto: Szilvia Izsó

Die Schützen hoffen, bald wieder wie üblich an den Stand gehen zu können. Die Voraussetzungen sind zumeist gegeben.

Bild: Symbolfoto: Szilvia Izsó

Die Schützen im Gau Landsberg können wieder an den Ständen üben. Dagegen ist die Herbsttagung noch ungewiss
##alternative##
Von Karl Heinz Fünfer
19.06.2021 | Stand: 18:15 Uhr

Wie bei den anderen Sportarten kehrt nun auch bei den Schützen dank stark gesunkener Inzidenzzahlen wieder etwas Leben ein. Zwar befindet man sich bei den Punktkämpfen, die für die vorige Saison von der Gauebenes bis hin zur Bundesliga mit den bei den Landkreisvertretern Scheuring (Luftpistole) und FSG Dießen (Luftgewehr) komplett abgesagt wurden, noch mitten in der üblichen Sommerpause. Aber geübt und trainiert darf jetzt wieder. Laut Mitteilung des Bayerischen Schützenbundes ist nun „endlich wieder ein nahezu regulärer Schießbetrieb im Inneren wie im Freien möglich“.

Am Schießstand keine Wand mehr nötig

Bei einer Inzidenz unter 50 ist Sportschießen grundsätzlich ohne Personenbegrenzung gestattet. Diese Voraussetzungen bietet seit Längerem der Landkreis Landsberg und nahezu alle benachbarten Kreise wie dem Ostallgäu. Bei der eigentlichen Sportausübung am Schießstand bestehen nach dem bayerischen Innenministerium grundsätzlich keine Einwände gegen die Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,5 Metern. Auch eine „Hygienewand“ zwischen den Schützen ist keine Bedingung mehr. Anders sieht es außerhalb des Schießstandes aus. Hier ist der Mindestabstand von 1,5 Metern weiterhin einzuhalten.

Vereinsheime zweites Standbeim

Dennoch hoffen die Schützen, dass die Geselligkeit als ihr zweites Standbein nun wieder zur Geltung kommt. Innen- und Außengastronomie sind unter bestimmten Voraussetzungen des Schutz- und Hygienekonzepts wieder möglich. Dazu zählen auch die meisten Vereinsgaststätten. Im Gau Landsberg hofft man jetzt darauf, endlich die Herbsttagung 2020 mit den Neuwahlen des Vorstandes nachholen zu können.

Lechrainhalle soll Tagungsort werden

Gauschützenmeister Peter Brich, der ebenso wie sein Stellvertreter Joachim Meyer, sein Führungsamt abgeben will, favorisiert dafür die Lechrainhalle in Scheuring, „nachdem man hier auf „eine bewährte Situation samt bestehendem Hygienekonzept zurückgreifen könne.“ Zu klären gibt es allerdings noch die Zahl der Versammlungsteilnehmer. Erlaubt sind nur 50 Personen plus vollständig geimpfte und genesene Teilnehmer. Die Schützenmeister der einzelnen Vereine, die diese Voraussetzungen erfüllen, werden deshalb gebeten, dies umgehend dem Gauschützenmeister mitzuteilen.

Im Schützengau Landsberg ist auch der Ostallgäuer Verein der Burgschützen Emmenhausen - und zwar äußerst erfolgreich.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Lockerungen

Ostallgäuer dürfen nun auch wieder in der Turnhalle schwitzen