Amateurfußball

FSV Lamerdingen will in der Kreisliga den Abstieg abwenden

Der FSV Lamerdingen (weiße Trikots) will und muss am Wochenende im letzten Ligaspiel in diesem Jahr punkten - bestenfalls dreifach. Ansonsten droht der Abstieg in die Kreisklasse.

Der FSV Lamerdingen (weiße Trikots) will und muss am Wochenende im letzten Ligaspiel in diesem Jahr punkten - bestenfalls dreifach. Ansonsten droht der Abstieg in die Kreisklasse.

Bild: Erwin Hafner

Der FSV Lamerdingen (weiße Trikots) will und muss am Wochenende im letzten Ligaspiel in diesem Jahr punkten - bestenfalls dreifach. Ansonsten droht der Abstieg in die Kreisklasse.

Bild: Erwin Hafner

Der FSV Lamerdingen empfängt am Wochenende den FC Viktoria Buxheim. Um die Klasse zu halten, muss ein Dreier her.
Der FSV Lamerdingen (weiße Trikots) will und muss am Wochenende im letzten Ligaspiel in diesem Jahr punkten - bestenfalls dreifach. Ansonsten droht der Abstieg in die Kreisklasse.
Von Markus Hefele
18.10.2020 | Stand: 10:32 Uhr

Nach einem spielfreien Wochenende geht es am Sonntag für den FSV Lamerdingen um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Gegner ist der FC Viktoria Buxheim, die Heimpartie wird um 15 Uhr auf dem Nebenplatz angepfiffen. Nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen findet sich Buxheim mit 33 Punkten auf Platz sechs der Tabelle wieder. Nach der überraschenden Niederlage beim Vorletzten ASV Fellheim folgte vor eigenem Publikum ein 1:1 gegen den TSV Kammlach. Bei einem Auswärtserfolg könnte der Abstand auf Rang zwei verkürzt werden. Beim 3:0-Heimsieg in der Hinrunde behielt Buxheim die Oberhand. Mann des Tages war der Neuzugang aus Bad Grönenbach, Maximilian Müller, der alle drei Treffer erzielte.

Elf Punkte Rückstand auf Nicht-Abstiegsplatz

Die Wörle-Elf ist nach wie vor mit sechs Punkten Letzter der Kreisliga-Tabelle. Der Rückstand auf Platz zwölf, welcher den Klassenerhalt bedeutet, ist mittlerweile auf elf Punkte angewachsen. Somit muss dringend gepunktet werden um nicht als vorzeitiger Absteiger festzustehen. Der Heimerfolg im Ligapokal gegen Mindelheim wurde in der Meisterschaftsrunde nicht bestätigt. Nach ansprechendem Beginn und einer roten Karte für den gegnerischen Schlussmann rechneten sich die Zuschauer einiges aus. Doch das Gegenteil trat ein, nach katastrophalen Schnitzern geriet der FSV schnell in Rückstand und kam nicht mehr ins Spiel. Gelingt es der Heimelf, die individuellen Fehler abzustellen, ist ein Punktgewinn nicht aussichtslos.