Gemeinderat Waal

Ruf nach hybriden Sitzungen bleibt in Waal unerwidert

Bürgerbeteiligung von der Couch aus – das hätten sich zwei Gemeinderäte auch für Waal gewünscht.

Bürgerbeteiligung von der Couch aus – das hätten sich zwei Gemeinderäte auch für Waal gewünscht.

Bild: kozirsky - stock.adobe.com (Symbolbild)

Bürgerbeteiligung von der Couch aus – das hätten sich zwei Gemeinderäte auch für Waal gewünscht.

Bild: kozirsky - stock.adobe.com (Symbolbild)

Das Waaler Gemeindeentwicklungskonzept soll auch online diskutiert werden. Das beantragen zwei Gemeinderäte. Doch am Ende überwiegen die Bedenken.
23.11.2022 | Stand: 05:03 Uhr

Waal Die Gemeinde Waal soll Online-Sitzungen und die Veranstaltungen zum Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) auch hybrid anbieten. Dieser Antrag sorgte in der jüngsten Gemeinderatssitzung für Diskussion.

Den Antrag eingereicht haben Niklas Stoß und Matthias Bultmann. Ihrer Ansicht nach sei vor allem für Alleinerziehende eine Beteiligung an Präsenzveranstaltungen oft schwierig. Um alle Bürger und Bürgerinnen an wichtigen Entwicklungsprozessen teilhaben zu lassen, seien Hybridveranstaltungen – also die Kombination aus Präsenz- und Online-Termin – ein guter Lösungsansatz, meinte Stoß.

Technische Probleme bei der Umsetzung von Hybrig-Sitzungen

Bürgermeister Robert Protschka sprach sich zwar für digitale Veranstaltungen aus, sah aber massive technische Probleme bei der Umsetzung. In den Arbeitskreisen des GEK diskutieren derzeit fast 50 Personen in drei verschiedenen Gruppen. Die Moderation von mehreren „Chat-Räumen“ hielt Protschka für sehr anspruchsvoll.

Zweiter Bürgermeister Karl Völk war der Meinung, dass ein konzentriertes Arbeiten in den Arbeitskreisen durch hybride Sitzungen eher gestört würde. Bultmann gab zu bedenken, dass Waal mit Online-Sitzungen schon ein wenig der Zeit hinterherhinke und man sich als Gemeinde etwas mehr trauen sollte. Dennoch sprach sich die Mehrheit gegen hybride Sitzungen des GEK aus.

Erste Online-Veranstaltung des Waaler GEK im Januar 2023

Stoß meinte, dass man aus Gründen der Gleichstellung trotzdem dranbleiben und mit Videokonferenzen – dabei kann sich jeder virtuell zuschalten – beginnen sollte. Die erste Online-Veranstaltung des GEK ist für den Januar 2023 geplant. Die bisherigen Umfrageergebnisse und die Zusammenfassung der Bürgerwerkstatt sind ab sofort online auf der Internetseite der Gemeinde.

Zudem beschäftigte den Rat ein Bauvorhaben. Für das Grundstück am Ende der Zunftstraße in Waal gebe es bereits seit 2005 einen Vorbescheid für die Errichtung eines Zweifamilienhauses mit vier Garagen. 2021 erachtete das Landratsamt dann eine formlose Bauvoranfrage für ein Einfamilienhaus als genehmigungsfähig. Nun liegt jedoch ein Antrag für ein Zweifamilienhaus mit zwei Doppelgaragen vor. Das Gremium war sich einig, dass sich weder die optische Gestaltung des Wohnhauses noch die separat stehenden Flachdach-Garagen im Stil der 60er Jahre in die Umgebung einfügen und entschied sich daher dagegen.

Ratsmitglied Markus Fischer wurde von einem Mitbürger auf die neue Laterne am Wasserrad angesprochen. Diese stehe mitten im Fußweg. Protschka sagte, dass Experten nach Ortsterminen diesen Standort gewählt haben – auch mithilfe von simulierter Lichtverteilung. Außerdem mussten Aspekte wie Baumbestand und Verkehrssicherheit berücksichtigt werden. Defekte Laternen können neuerdings auf der Internetseite unter Bürgerservice unbürokratisch gemeldet werden.

Lesen Sie auch: Wie soll Waal 2040 aussehen? Bürger erarbeiten Vorschläge