Corona-Impfung

Hier können sich Buchloer gegen Corona impfen lassen

Bürger müssen sich in dem Landkreis impfen lassen, in dem sie auch gemeldet sind.

Bürger müssen sich in dem Landkreis impfen lassen, in dem sie auch gemeldet sind.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Bürger müssen sich in dem Landkreis impfen lassen, in dem sie auch gemeldet sind.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Wann und wo sich Bürger aus der Verwaltungsgemeinschaft Buchloe impfen lassen können.
02.02.2021 | Stand: 12:16 Uhr

„Wo kann ich mich als Buchloer impfen lassen?“, fragt ein Leser der unserer Zeitung. Denn der Mann wollte dafür eigentlich ins nahe gelegene Zentrum nach Bad Wörishofen. Seine Daten wurden auch aufgenommen, aber dann erhielt er doch eine Absage. Eine andere Leserin hatte ihren Mann in Kaufbeuren angemeldet, doch dann wurde sie vom Impfzentrum Marktoberdorf aufgefordert, sich dort anzumelden. „Wie kann das sein“, fragt sie irritiert.

In dem Landkreis, in dem sie auch gemeldet sind

Grundsätzlich müssen sich Bürger in dem Landkreis impfen lassen, in dem sie gemeldet sind: „Eine Impfung in einem anderen Landkreis ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich. In welchem Impfzentrum man geimpft wird, hängt rein vom Wohnort ab“, erklärt Stefanie Vögele von der Pressestelle des Landratsamtes Unterallgäu. Zwar gibt es Ausnahmen, aber die gelten in der Region nur für das Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren, berichtet Regierungsdirektor Ralf Kinkel vom Ostallgäuer Landratsamt: „Eine landkreisübergreifende Impfung ist nur dort möglich, wo – wie bei uns – gemeinsame Impfzentren betrieben werden. Daher wird ein Bürger aus Buchloe in das Impfzentrum Kaufbeuren eingeladen werden.“

Terminvergabe über bayernweite Software

Die Prozedur dabei sei unabhängig vom Landratsamt, erklärt Kinkel: „Die Terminvergabe für die Impfzentren erfolgt über eine bayernweit verbindliche Software des Bayerischen Gesundheitsministeriums. Wir können als Impfzentrum für einen bestimmten Tag jeweils eine Anzahl von Terminen frei geben. Die eigentliche Terminvergabe an die konkreten Personen erfolgt dann automatisch durch die Software.“ Und das bedeute: „Wir haben darauf keinen Einfluss“, betont Kinkel.

(Lesen Sie auch: Corona-Impfstoffe im Überblick)

Und neben dem Alter und bestimmten Berufsgruppen hänge der Zeitpunkt der Impfung auch vom Wohnort ab, erläutert der Regierungsdirektor weiter: „Der Terminvergabe wiederum liegt eine Zuordnung der Gemeinden nach Postleitzahl zu bestimmten Impfzentren zugrunde“.

Lesen Sie auch
##alternative##
Kampf gegen Corona

Die Impfkapazitäten im Landkreis Lindau werden wieder erhöht

Lesen Sie auch: Hersteller sagen vor Impfgipfel mehr Lieferung zu.