Heirat im Ostallgäu

Ein Fest für das ganze Dorf: Lamerdingens Bürgermeister traut sich

Hochzeit Bgmstr Fischer Lamerdingen

Blumen überreichten Kindergartenkinder aus Lamerdingen dem Brautpaar nach der Trauung. Links: die Braut, Eva Schmitt, rechts: der Bräutigam und Bürgermeister von Lamerdingen, Manuel Fischer.

Bild: Klaus Dieter Treude

Blumen überreichten Kindergartenkinder aus Lamerdingen dem Brautpaar nach der Trauung. Links: die Braut, Eva Schmitt, rechts: der Bräutigam und Bürgermeister von Lamerdingen, Manuel Fischer.

Bild: Klaus Dieter Treude

Lamerdingens Bürgermeister Manuel Fischer heiratet seine Verlobte. Das ganze Dorf feiert die Hochzeit mit.
09.08.2021 | Stand: 08:21 Uhr

Großer Auflauf in Lamerdingen: Am Samstag heiratete Bürgermeister Manuel Fischer (32) seine Verlobte Eva Schmitt (29) aus Lengenwang. Verlobt hatten sich die beiden am diesjährigen Muttertag auf der Kenzenhütte. Im Schnee und in kurzer Hose, aber mit klassischem Kniefall hatte Manuel Fische seine Eva gebeten, seine Frau zu werden.

Viele Hochzeitsgäste wurden Augenzeugen der Trauzeremonie, die unter freiem Himmel vor dem Lamerdinger Dorfgemeinschaftshaus stattfand. Fischers Amtskollege, Buchloes Bürgermeister Robert Pöschl, vollzog die Trauung.

Bürgermeister-Hochzeit: Ein Ereignis für das ganze Dorf Lamerdingen

Pöschl bezeichnete die Hochzeit als einen ganz besonderen Augenblick; diesmal sogar als gesellschaftliches Ereignis für den ganzen Ort. Das drückte sich in der Anwesenheit von etlichen Bürgern und Gemeinderatsmitgliedern, des Musikvereins und der Kindergartenkinder sowie der Böllerschützen aus dem benachbarten Großkitzighofen aus.

Bilderstrecke

Hochzeit des Lamerdinger Bürgermeisters

Vor der eigentlichen Trauung erfuhren die Anwesenden allerlei aus dem Leben des jungen Paares, „das sich an jenem Ort getroffen habe, an dem der Himmel die Erde küsst“, wie es die Mutter der Braut sichtlich gerührt in einem kleinen Gedicht vortrug.

Manuel Fischer: Schornsteinfeger bringt Glück

Dann vollzog Robert Pöschl routiniert und einfühlsam die Trauung. Es folgten ein Kuss und das Anstecken der Ringe. Jeder konnte spüren, dass die beiden jungen Menschen sich und ihr Glück gefunden haben. Beim Sektempfang hatte das Brautpaar unzählige Hände zu schütteln. Weiße Tauben, die Evas Nachbar – mit 71 Jahren immer noch aktiver Schornsteinfegermeister – mitgebracht hatte, stiegen in den Nachmittagshimmel auf und die Böllerschützen ließen es gleich mehrmals krachen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Bauplätze in Dillishausen

Platz für 21 Häuser: In Dillishausen entsteht ein neues Baugebiet

Die Hochzeitsgäste hatten vor der Trauung von Bürgermeister Pöschl erfahren, wie sich das Paar vor neun Jahren im Kaufbeurer Club „Republic“ kennen- und liebengelernt hatte und welche Stationen sie auf ihrem weiteren Lebensweg beschritten hatten. Während die Lamerdinger längst über ihren Bürgermeister informiert sind, war wahrscheinlich für viele von ihnen neu, dass die Braut ihren Master-Abschluss in „Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft“ absolviert hat und inzwischen als Kaufmännische Leiterin von Medizinischen Versorgungszentren arbeitet.

Haus, Hochzeit, Kinder

Bereits vor der Hochzeit verriet der Bräutigam der Buchloer Zeitung die gemeinsamen Zukunftspläne: „Klassisch: Haus, Hochzeit – und Kinderzimmer haben wir auch eingeplant“, sagte er mit einem Schmunzeln.

Der Umzug ins eigene Haus in Buchloe im März 2020 hatte sich recht schwierig gestaltet, mussten die beiden doch wegen des Lockdowns auf die Unterstützung von Freunden verzichten. Die Hochzeitsreise(n) hatten die beiden schon vorweggenommen. Drei Mal besuchten sie die USA.

Musikalisch gestaltet wurde der feierliche Anlass zunächst durch Barbara Batzer (Flöte) und Kerstin Klotz (Klavier), die sehr gefühlvoll die Trauungszeremonie begleiteten und später durch die Musikkapelle, die zum Sektempfang aufspielte und gemeinsam mit dem Brautauto, einem Mercedes-Oldtimer, den Hochzeitszug zu Kaffee und Kuchen in der prächtig dekorierten, aufgelassenen Hofstelle von Manuel Fischers verstorbenem Vater anführte. Die örtlichen Gasthäuser, so Fischer zur BZ, hätten nicht genug Platz für die große Gesellschaft gehabt.