Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Sport in der VG Buchloe

Keine Planung, keine Einnahmen, keine Neumitglieder

Allen Hygienekonzepten zum Trotz: Eisstadien, Schützenheime und Fußballstadien sind nach dem zweiten Lockdown wieder Tabuzonen. Die Vereine hoffen, dass sich die Situation in jeder Hinsicht bald bessert.

Allen Hygienekonzepten zum Trotz: Eisstadien, Schützenheime und Fußballstadien sind nach dem zweiten Lockdown wieder Tabuzonen. Die Vereine hoffen, dass sich die Situation in jeder Hinsicht bald bessert.

Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Allen Hygienekonzepten zum Trotz: Eisstadien, Schützenheime und Fußballstadien sind nach dem zweiten Lockdown wieder Tabuzonen. Die Vereine hoffen, dass sich die Situation in jeder Hinsicht bald bessert.

Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Den Vereinen rund um Buchloe macht der zweite Lockdown schwer zu schaffen. Die Stadt bietet Hilfe an - und eines macht Hoffnung.
12.11.2020 | Stand: 23:22 Uhr

„Schön ist das nicht“, bringt Axel Flöring, Vorsitzender des ESV Buchloe den „Lockdown light“ auf den Punkt. „Der Sport ist wie auch andere Bereiche der Freizeitgestaltung besonders betroffen“, hat auch Buchloes Bürgermeister Robert Pöschl festgestellt. Andererseits sei die Sportsaison ja überall nur unter Vorbehalt losgegangen – zu konkret waren die Gefahr im Frühjahr und die steigenden Infektionszahlen im Herbst gewesen. Trotzdem sei es wichtig gewesen, in die neue Saison zu gehen: „Wir hatten einen guten Zuspruch. Es war eine richtige Entscheidung“, erklärt Flöring.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat