Polizei-Kontrolle B12

Kontrolle auf der B 12: So viele Verkehrssünder ertappte die Polizei bei Buchloe

An der Parkbucht auf der B12 bei Weinhausen gehen der Polizei immer wieder Verkehrssünder in die Fänge.

An der Parkbucht auf der B12 bei Weinhausen gehen der Polizei immer wieder Verkehrssünder in die Fänge.

Bild: Claudia Goetting

An der Parkbucht auf der B12 bei Weinhausen gehen der Polizei immer wieder Verkehrssünder in die Fänge.

Bild: Claudia Goetting

Eine größere Verkehrskontrolle hat die Polizei Buchloe am Mittwochvormittag auf dem Parkplatz in Höhe Weinhausen auf der B 12 gemacht. Was dabei rauskam.
An der Parkbucht auf der B12 bei Weinhausen gehen der Polizei immer wieder Verkehrssünder in die Fänge.
Von Buchloer Zeitung
25.09.2020 | Stand: 05:18 Uhr

Eine größere Verkehrskontrolle hat die Polizeiinspektion Buchloe mit Unterstützung von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei am Mittwochvormittag auf dem Parkplatz in Höhe Weinhausen auf der B 12 gemacht. Dabei überwachten die Beamten insbesondere das Überholverbot am Ende der zweispurigen Strecke, die Gurtanlegepflicht und die Handybenutzung, berichtet die Polizeiinspektion. Die Polizisten stellten dabei zahlreiche Verstöße fest und erstatteten entsprechende Bußgeldanzeigen.

Damit die Verkehrsteilnehmer angehalten werden konnten, wurde ein sogenannter Geschwindigkeitstrichter eingerichtet, der die Geschwindigkeit auf Höhe des Parkplatzes auf 40 Stundenkilometer reduziert.

Ein Trichter, sie zu messen

Da dieser Trichter erfahrungsgemäß von zahlreichen Pkw-Fahrern missachtet wird, wurde die Geschwindigkeit im 60 km/h-Bereich mit einer Lasermessung überwacht. Da sich einige Autofahrer tatsächlich nicht an die Begrenzung gehalten haben, müssen 17 Fahrzeugführer mit einem Bußgeldbescheid rechnen.

108 km/h direkt vor der Polizei

Der schnellste der Temposünder war mit 108 km/h unterwegs und bekommt zusätzlich noch ein Fahrverbot von einem Monat. Zwei der Raser hatten keinen Wohnsitz in Deutschland und mussten daher das Bußgeld an Ort und Stelle in Bar als Sicherheit hinterlegen.

Bei einem Pkw-Fahrer stellten die Polizeibeamten fest, dass das am Pkw angebrachte rote Kennzeichen missbräuchlich benutzt wurde. Das Kennzeichen war einer Firma für deren betriebliche Zwecke erteilt worden. Der Fahrer hatte es sich dort unzulässigerweise ausgeliehen, um privat einen Pkw zu überführen. Auch der Firmeninhaber bekommt einen entsprechenden Bußgeldbescheid.