Memmingen/Buchloe

Mann schleift 20-Jährigen mit Auto über Parkplatz

Justiz Mehrmals verletzte ein 22-jähriger Unterallgäuer seinen vermeintlichen Rivalen aus Buchloe in Mindelheim schwer. Der Hintergrund ist kurios. Der Täter wird zu einer Bewährungsstrafe von 16 Monaten verurteilt
##alternative##
Von von max kramer
16.10.2019 | Stand: 14:43 Uhr

Gerade, als das Opfer den Gerichtssaal schon wieder verlassen will, entschuldigt sich der Mann auf der Anklagebank: „Es tut mir leid, wirklich. Eigentlich bin ich gar nicht so“, sagt der 22-Jährige aus der Nähe von Mindelheim nach Rücksprache mit seinem Verteidiger. Der Angesprochene, 20 Jahre alt, bleibt stehen, dreht sich zum Angeklagten und nimmt die Entschuldigung an. „So hätte ich dich auch nicht eingeschätzt. Ist okay jetzt“, antwortet der Buchloer. Es ist eine Versöhnung, die neun Monate gedauert hat – und der eine ebenso spektakuläre wie brutale Tat zugrunde liegt.

10. Januar 2019: Vor der Post in Mindelheim sitzt der 20-Jährige aus Buchloe in einem Auto, neben ihm eine Bekannte – die damalige Partnerin des Angeklagten. Der sieht die beiden, reißt die Tür auf und schlägt mit der Faust auf den ihm unbekannten Mann ein. Er trifft ihn unter anderem am Hinterkopf. Dann zerrt er den vermeintlichen Rivalen aus dem Auto und tritt mehrmals auf den Mann ein, als dieser bereits am Boden liegt.

Als die Frau ihren damaligen Freund kurz wegreißen kann, flieht der 20-Jährige zu seinem Auto und fährt auf die Landsberger Straße in Richtung Osten. Der Angeklagte folgt ihm, fährt dicht auf, blendet ihn mit der Lichthupe. Dann setzt er innerorts zu einem Überholmanöver an, bremst den 20-Jährigen aus und fordert den Mann zu einem Gespräch auf. Der stimmt schließlich zu. Die beiden fahren eine Runde im Auto des Opfers, sprechen sich aus. Die Sache scheint geklärt.

Vier Tage später: Der 20-Jährige sitzt am späten Abend mit drei Freundinnen in einem Fast-Food-Restaurant, als eine von ihnen eine Nachricht erreicht. Sie stammt von dem Angeklagten, er will sich beim 20-Jährigen entschuldigen. Der ist zwar skeptisch, lässt sich von seinen Freundinnen aber dazu überreden, wieder zur Mindelheimer Post zu fahren. Kurz nachdem die Gruppe dort angekommen ist, fährt der Angeklagte mit dem BMW seiner Eltern vor und parkt in der Nähe.

Der 20-Jährige geht zum Auto und steigt nach längerer Diskussion ein. Anstatt sich jedoch zu entschuldigen, stellt ihn der Angeklagte erneut zur Rede. Der Grund: Der 20-Jährige hat inzwischen die damalige Freundin des Angeklagten in dem sozialen Online-Netzwerk Instagram abonniert. „Er hat gefragt, was das soll“, erinnerte sich der 20-Jährige vor dem Memminger Amtsgericht. „Dabei kam die erste Anfrage von ihr, und wir kannten uns schon seit Längerem.“ Im Auto kommt es zum Streit. Nach Schilderung des 20-Jährigen atmet der Angeklagte dann einmal ein und aus – und fährt los. Er parkt im Bogen aus. Als das Fahrzeug kurz zum Stehen kommt, will der 20-Jährige aussteigen. Das aber verhindert der Angeklagte. Er gibt Gas – in dem Moment, als sein Beifahrer mit einem Bein schon auf der Straße steht.

Lesen Sie auch
##alternative##
Verbrechen in Kempten

Geschubst, geschlagen, gewürgt: Frau greift Freundin an - wegen Geld

Es kommt zu spektakulären Szenen: Bei geöffneter Tür packt der Angeklagte den 20-Jährigen am Kragen und fährt mit niedriger Geschwindigkeit weiter. Der 20-Jährige wird mit Beinen und Gesäß mehrere Meter über den Parkplatz geschleift. Der Mann kann sich schließlich aus seinen Klamotten winden und humpelt oberkörperfrei vom Auto des Angeklagten davon.

Der läuft dem 20-Jährigen aber hinterher und reißt ihn zu Boden. Er schlägt und tritt auf ihn ein. Das Opfer kann sich befreien und flieht in sein Auto. Erneut folgt ihm der Angeklagte und streckt seinen Arm durch das geöffnete Fenster – mit einer klaren Botschaft. „Er hat gesagt, ich solle mich aus Mindelheim fernhalten und seiner Freundin auf Instagram entfolgen“, sagte der 20-Jährige. Falls er ihn noch einmal sehe, sei er tot. Mit einer Bekannten fährt der 20-Jährige ins Krankenhaus. Als dort der Angeklagte wegen eines verletzten Fingers ebenfalls eintrifft, ruft die Freundin des Buchloers die Polizei. Die zuständige Beamtin erinnerte sich vor Gericht an das Opfer: „Er hatte panische Angst und versteckte sich. Er fragte: ,Was, wenn er mir wieder auflauert?’“

Das Opfer selbst berichtete vor Gericht von Schürfwunden und Prellungen, aber auch Panikattacken und Stotteranfällen nach der Tat. Richterin Katrin Krempl folgte den Ausführungen des Opfers und verurteilte den vorbestraften Angeklagten wegen Körperverletzung, Nötigung und Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und vier Monaten auf Bewährung.

Sie berücksichtigte dabei, dass der Mann die Taten größtenteils gestand. Vor dem Verfahren hatte er sich zudem mit dem Opfer auf eine Entschädigungszahlung von 5000 Euro geeinigt. „Das hat Ihnen die Bewährung gerettet“, sagte Richterin Krempl zum Angeklagten. Sie sprach von einer „brutalen Tat“.