Jengen-Ummenhofen

Miniboot-Regatta auf der Gennach

Spannung vor dem Rennen: Beim Massenstart der ersten Jengener Miniboot-Regatta an der renaturierten Gennach wollten viele Kapitäne auch Starter sein.

Spannung vor dem Rennen: Beim Massenstart der ersten Jengener Miniboot-Regatta an der renaturierten Gennach wollten viele Kapitäne auch Starter sein.

Bild: Rainer Plieninger

Spannung vor dem Rennen: Beim Massenstart der ersten Jengener Miniboot-Regatta an der renaturierten Gennach wollten viele Kapitäne auch Starter sein.

Bild: Rainer Plieninger

Die Miniboot-Regatta des Obst- und Gartenbauvereins Jengen und Ummenhofen stößt auf große Resonanz. Über 100 Teilnehmer und Zuschauer sind vor Ort.
Spannung vor dem Rennen: Beim Massenstart der ersten Jengener Miniboot-Regatta an der renaturierten Gennach wollten viele Kapitäne auch Starter sein.
Von Rainer Plieninger
23.09.2020 | Stand: 19:30 Uhr

50 Miniboot-Kapitäne und mehr als 100 Teilnehmer und Zuschauer bevölkerten am Wochenende das renaturierte Gennachufer hinter dem Radl-Rastplatz bei Jengen. Sie alle waren gekommen, um an der „1. Miniboot-Regatta“ des Obst- und Gartenbauvereins Jengen und Ummenhofen teilzunehmen. Am Ende gab es jede Menge stolze Gewinner, zufriedene Gesichter und so manch nasses Gewand.

Eine 80-Meter-Strecke

Die Spätsommer-Sonne lachte vom Himmel, als die Verantwortlichen den kleinen Parkour in der Gennach aufbauten. Auf rund 80 Metern wurde die Strecke mit Start- und Zielgirlanden geschmückt, „Leitplanken“ wurden angebracht und das Ende der Strecke bildete ein Hafen, damit kein Boot davonschwimmen konnte. Den Auftakt der Einzel-Rennen machten drei Vorrunden. Die zehn schnellsten Boote jeder Vorrunde kamen in den Endlauf. Gleich danach fanden das Einzelfinale und eine Trostrunde statt. Nach den Einzel-Rennen war die Euphorie bei den jungen Kapitänen so groß, dass der „Massenstart“ aufgrund der Begeisterung etwas unkoordiniert ablief. Viele Kapitäne wollten selbst Starter sein, Mitmachen war wichtiger als Siegen.

Zum Abschluss fand natürlich trotzdem eine Siegerehrung statt. Zehn Kapitäne des Einzelfinals, fünf der Trostrunde und die zehn Erstplatzierten des Massenstarts erhielten Preise. Alle teilnehmenden Kinder durften zudem kleine Erinnerungsgeschenke mitnehmen. Danach zogen es viele Kinder vor, im Wasser herumzutollen.

Zweite Auflage im nächsten Jahr

Während und nach der Veranstaltung hörten die Organisatoren viele positive Stimmen mit dem Tenor „das war toll, macht es nächstes Jahr bitte wieder“. Deshalb gab es bereits jetzt das Versprechen, die Veranstaltung im Sommer 2021 wieder einzuplanen. Dann aber gegen Ende des Schuljahres.