Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ostallgäuer Nachbarn halten zam

Nachbarschaftshilfe im Ostallgäu: „Das war ein Selbstläufer“

Kontaktlose Übergabe: Ehrenamtliche Helfer stellen Lebensmittel vor der Haustüre ab, um die Risikogruppe ja nicht anzustecken.

Kontaktlose Übergabe: Ehrenamtliche Helfer stellen Lebensmittel vor der Haustüre ab, um die Risikogruppe ja nicht anzustecken.

Bild: Mathias WIld

Kontaktlose Übergabe: Ehrenamtliche Helfer stellen Lebensmittel vor der Haustüre ab, um die Risikogruppe ja nicht anzustecken.

Bild: Mathias WIld

Im Ostallgäu formierten sich zu Beginn der Corona-Pandemie mehr als 40 Initiativen, die Nachbarschaftshilfe anbieten – doch die Nachfrage hielt sich in Grenzen.
17.08.2020 | Stand: 18:11 Uhr

Seit Monaten hat das Coronavirus nun bereits Auswirkungen auf das öffentliche Leben – und zwar fast ausschließlich negative. Wer versucht, das Glas halb voll zu sehen, kann die Krise aber auch als Chance betrachten: Solidarität zeigen, andere unterstützen und – mit dem nötigen Abstand – wieder engere Beziehungen zu den Nachbarn aufbauen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat