Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Coronavirus

Neuer Lockdown: „Ein Schlag ins Gesicht für die Gastronomie“

Tische und Stühle sind bereits weggeräumt, die Eingangstür des Gasthof Eichel ist mit Hygiene-Hinweisen beklebt: Ab Montag, 2. November, müssen Gastro-Betriebe deutschlandweit schließen. Lediglich der Verkauf außer Haus bleibt erlaubt.

Tische und Stühle sind bereits weggeräumt, die Eingangstür des Gasthof Eichel ist mit Hygiene-Hinweisen beklebt: Ab Montag, 2. November, müssen Gastro-Betriebe deutschlandweit schließen. Lediglich der Verkauf außer Haus bleibt erlaubt.

Bild: Alexandra Hartmann

Tische und Stühle sind bereits weggeräumt, die Eingangstür des Gasthof Eichel ist mit Hygiene-Hinweisen beklebt: Ab Montag, 2. November, müssen Gastro-Betriebe deutschlandweit schließen. Lediglich der Verkauf außer Haus bleibt erlaubt.

Bild: Alexandra Hartmann

Wie Buchloer Gastronomen die verschärften Hygiene-Regeln bewerten und wie sich die  Maßnahmen auf das Konsum- und Ausgehverhalten der Buchloer Bürger auswirken.
02.11.2020 | Stand: 18:41 Uhr

Leichter Lockdown, Wellenbrecher, zweiter Shutdown: Die Bundesregierung hat verschiedene Begriffe gefunden für die neuen Maßnahmen, die ab Montag, 2. November, deutschlandweit in Kraft getreten sind. Doch was bedeutet das Ganze für die Buchloer und deren Konsum- und Ausgehverhalten?

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat