Testspiele des ESV Buchloe

Piraten zum Abschluss auswärts gefordert

In der vergangenen Landesliga-Saison ging’s heiß her zwischen dem ESV Buchloe (weiß) und dem ESV Burgau. Am Freitag gibt es ein Wiedersehen.

In der vergangenen Landesliga-Saison ging’s heiß her zwischen dem ESV Buchloe (weiß) und dem ESV Burgau. Am Freitag gibt es ein Wiedersehen.

Bild: Ernst Mayer

In der vergangenen Landesliga-Saison ging’s heiß her zwischen dem ESV Buchloe (weiß) und dem ESV Burgau. Am Freitag gibt es ein Wiedersehen.

Bild: Ernst Mayer

Das Freitagsheimspiel gegen den HC Landsberg entfällt. Dafür geht es für den ESV Buchloe nach Burgau. Am Sonntag wollen die Piraten in Geretsried Revanche nehmen
24.09.2020 | Stand: 17:30 Uhr

Zum Abschluss der Vorbereitungsphase bestreitet der ESV Buchloe am Wochenende noch einmal zwei weitere Testspiele. Doch dabei gibt es aus ESV-Sicht eine ungewollte Planänderung, denn am Freitag wäre zu Hause eigentlich ursprünglich das Nachbarschaftsduell gegen den HC Landsberg angesetzt gewesen. Dies muss wegen der Absage der Gäste jedoch entfallen. Stattdessen wurde mit dem Auswärtsspiel beim ESV Burgau kurzfristig ein Ersatz gefunden (20 Uhr). Am Sonntag reisen die Gennachstädter dann abschließend ab 18 Uhr noch zum ESC Geretsried.

Eigentlich hätten die Buchloer an diesem Wochenende noch einmal ein Heimspiel vor der am 2. Oktober startenden Bayernligasaison austragen wollen. Doch der Auftritt am Freitag gegen den HC Landsberg vor heimischer Kulisse, bei dem theoretisch wohl auch erstmalig wieder bis zu 200 Zuschauer in der Sparkassenarena möglich gewesen wären, wurde nun kurzfristig durch die Gäste abgesagt. Grund dafür ist, dass die Landsberger deutlich später in die Saison starten, nachdem der Ligastart in der Oberliga noch einmal um einen knappen Monat nach hinten verschoben wurde. Erst am 6. November wird demnach die Oberliga Süd beginnen und nicht wie ursprünglich geplant am 16. Oktober. Die Absage der Riverkings ist daher durchaus nachvollziehbar, auch wenn sich Fans und Spieler sicherlich auf das Derby gefreut hatten.

Am Freitag erster Test

Nach der Absage haben die Verantwortlichen aber auf die Schnelle noch einen Ersatzgegner gefunden, damit das Team im gewohnten Spielrhythmus bleibt. So treffen die Freibeuter am Freitag auf den letztjährigen Konkurrenten ESV Burgau, allerdings auswärts – Tickets können nur im Voraus auf der Internetseite der Burgauer erworben werden. Demnach müssen die Pirates-Anhänger noch mindestens eine weitere Woche warten, ehe sie im Eröffnungsspiel gegen den TSV Peißenberg erstmalig ihre Lieblinge auf dem eigenen Eis sehen können.

Wie geplant stattfinden kann aber die Sonntagspartie beim ESC Geretsried. Gegen den Bayernligakonkurrenten haben die Pirates bereits zum Start in die Vorbereitung auf heimischem Eis gespielt. Nun kommt es am Sonntag zum Rückspiel, in dem die Freibeuter am liebsten Revanche nehmen wollen für die 2:6-Niederlage von vor zwei Wochen.

Premiere für den ESV

Wichtiger dürfte aber für Trainer Christopher Lerchner sein, dass sich das Team noch einmal gut einspielt, um dann zum Punktspielstart optimal vorbereitet in die neue BEL-Saison starten zu können. Für die Riverrats ist es dabei das erste Heimspiel, nachdem sie in der Vorbereitung bislang nur auswärts aktiv waren. Auch für die Buchloer wird es eine Premiere sein, denn erstmalig werden die Freibeuter im nun geschlossenen Geretsrieder Stadion auflaufen. Bislang war das dortige Stadion nur an den Zuschauertribünen überdacht. In der Sommerpause 2019 wurde dies geändert.

Über 10 Millionen Euro haben die Sanierung, der Ausbau und die komplette Überdachung gekostet. Und nachdem die Buchloer und die Geretsrieder im zurückliegenden Winter noch in zwei unterschiedlichen Ligen gespielt haben, kann der ESV am Sonntag selbst in Augenschein nehmen, ob sich die Investition gelohnt hat.