Weinhausen

Segen für die Pfarrgemeinde

Fritz Baumann

Fritz Baumann

Bild: Georg Dedler

Fritz Baumann

Bild: Georg Dedler

Kirche Fritz Baumann nach über fünf Jahrzehnten liturgischem Dienst in Weicht-Weinhausen verabschiedet
##alternative##
Von gd
01.01.2020 | Stand: 15:55 Uhr

Nach 57 Jahren nahtloser ehrenamtlicher Mitarbeit als Ministrant, Lektor, Kommunionhelfer und Gottesdienst-Beauftragtem beendet Fritz Baumann aus Weinhausen zum Jahresende seine liturgischen Dienste in der Pfarrgemeinde Weicht-Weinhausen. Jakob Rohrmayr, Pfarrer von 1962 bis 2005, ließ es sich trotz seines hohen Alters nicht nehmen, den Festgottesdienst in der voll besetzten Filialkirche St. Felizitas und sieben Söhne mit Pfarrer Jan Forma zu feiern.

Stellvertretend für den Pfarrgemeinderat, die Kirchenverwaltungen, die Mesnerinnen, die Ministranten und die ganze Pfarrei bedankte sich Pfarrgemeinderatsvorsitzende Adelheid Wagner für mehr als fünf Jahrzehnte ehrenamtlichen Dienst. Wie Wagner erzählte, war Baumann einer der ersten Kommunionhelfer in der Diözese Augsburg. Dieses Amt habe er mit viel Freude ausgeübt und mit seinem Einsatz bei Andachten, Bittgängen und Prozessionen das kirchliche Leben in der Pfarrei wertvoll bereichert. Mit dem Wunsch für Gesundheit und Gottes Segen überreichte Sie ihm ein Buch mit persönlichen Wünschen und Bildern sowie für ihn und seine Ehefrau Anna, die ihm immer den Rücken freigehalten habe, zwei Karten für die Passionsspiele in Oberammergau. Wagner bekräftigte, dass Baumann ein Segen für die Pfarrgemeinde war. Von den vielen Gottesdienstbesuchern, die nicht alle einen Platz in der Kirche fanden, bekam er dafür einen kräftigen Applaus.

Pfarrer Jan Forma berichtete, dass Fritz Baumann bereits mit 14 Jahren auf Bitte von Pfarrer Rohrmayr den Lektorendienst übernommen hat. Rohrmayr war es auch, der das Potenzial Baumanns erkannte und ihn 1980 zum Besuch des Pastoralseminars für ehrenamtlichen Laiendienst ermunterte. Pfarrer Forma betonte, für die vielen Jahre der verlässlichen und treuen Dienste sei jedes Wort des Dankes zuwenig. „Was er vorbereitet hat, hatte immer Hand und Fuß“, betonte der Pfarrer. Aus der Urkunde der Diözese, die Forma verlas, ging hervor, dass sich Baumann mit seinen Fähigkeiten in den Dienst der Pfarrgemeinde gestellt hat, somit eine Bereicherung war und die Gemeinde lebendiger wurde. Mit einem Dank für seinen Einsatz überreichte der Geistliche mit der Urkunde auch die goldene Ehrennadel.

Fritz Baumann bedankte sich für die lobenden Worte und Geschenke und betonte, dass er die Dienste all die Jahre sehr gerne gemacht habe und es keine Last für ihn war. Da die Wortgottesfeier in der Pfarrei Weicht-Weinhausen sehr gut angenommen werde, so Baumann, sei sie keine Not-Lösung sondern eine Not-Wendigkeit, damit die Gemeinde auch am Sonntag das Wort Gottes hören und daraus leben kann. Es freue ihn besonders, dass er seit 1980 dazu einen Beitrag leisten konnte und von den Gläubigen akzeptiert wurde.

Mit dem Segenslied „Sei behütet auf deinen Wegen“ bedankte sich der Kirchenchor Weicht-Weinhausen unter Leitung von Renate Lutzenberger, der den festlichen Gottesdienst mitgestaltet hatte, bei Fritz Baumann.

Lesen Sie auch
##alternative##
Religion und Ehrenamt

Roßhaupten und Rieden am Forggensee: Die Pfarrhelferin und der Friedhofswärter