Freibad Buchloe

Softstart fürs Buchloer Freibad

Die Witterungsbedingungen zum Start in die Bade-Saison waren eher mäßig.

Die Witterungsbedingungen zum Start in die Bade-Saison waren eher mäßig.

Bild: Alexandra Hartmann

Die Witterungsbedingungen zum Start in die Bade-Saison waren eher mäßig.

Bild: Alexandra Hartmann

Eher was für die Hartgesottenen: Wie der Start in die Bade-Saison in Buchloe verlief.

08.06.2020 | Stand: 16:00 Uhr

Die langersehnte Freibad-Öffnung nach coronabedingter Zwangspause wird von Wolken und 14 Grad Außentemperatur überschattet. Am Montag, 8. Juni, zeigte sich zwar vormittags zeitweise die Sonne, Badewetter fühlt sich für die meisten jedoch anders an. Die Bilder erinnern an die Stadionränge der Bundesliga-Geisterspiele – ein Geisterfreibad. Die Buchloer Stadtverwaltung teilt mit, dass die Entscheidung über Öffnung des Freibades – ob das Wetter den Badebetrieb zulässt oder nicht – dem Bademeister obliege. Und der zeigte sich am Eröffnungstag zuversichtlich. Acht hartgesottene Schwimmer hatten am Vormittag den vergleichsweise kühlen Juni-Temperaturen getrotzt und sich in die Fluten gestürzt. Das hatte zumindest einen positiven Aspekt: Bei der geringen Besucheranzahl gab es keine Probleme, die geltenden Abstandsregelungen zu den Mitschwimmern einzuhalten. Doch bei regerem Gästeaufkommen seien die Schwimm-Vorschriften geklärt und beschildert: Einbahnbetrieb im Schwimmerbecken. Auch Markus Salger, Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Buchloe, bereute die Öffnung am Montag nicht: „Es hätte ja auch 25 Grad haben können, das wussten wir vorige Woche noch nicht“. Und es sei ein wichtiges Zeichen für Buchloer Badefreunde gewesen, das Freibad zu öffnen, sobald es die Corona-Vorschriften erlauben.