Mobile Impfteams Ostallgäu

Frust nach Sonderimpfaktion - Warum es für manche Ostallgäuer keinen Pieks gab

Bei den Sonderimpfaktionen in Buchloe gingen viele Impfwillige leer aus. Im Dezember weitet das Landratsamt die Kapazitäten der Impfzentren deutlich aus.

Bei den Sonderimpfaktionen in Buchloe gingen viele Impfwillige leer aus. Im Dezember weitet das Landratsamt die Kapazitäten der Impfzentren deutlich aus.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Bei den Sonderimpfaktionen in Buchloe gingen viele Impfwillige leer aus. Im Dezember weitet das Landratsamt die Kapazitäten der Impfzentren deutlich aus.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Bei den Impfaktionen im Landkreis Ostallgäu herrscht große Nachfrage. Die konnten die Impfteams nicht immer stillen. Der Grund war nicht zu wenig Impfstoff.
28.11.2021 | Stand: 07:09 Uhr

Das Interesse an den mobilen Impfterminen in Buchloe ist zuletzt stark gestiegen, und mit dem Regional-Lockdown im Ostallgäu könnte die Nachfrage weiter anwachsen. Trotzdem mussten die Helfer viele Impfwillige bei den jüngsten Aktionen – auch im nördlichen Landkreis – wieder nach Hause schicken. Der Grund: Die Teams verfügten nicht über genügend Impfstoff und Personal.

„Die Termine in Buchloe waren ab Oktober jeweils mit 60 Impfungen geplant – wie bei allen mobilen Einsätzen im Landkreis“, sagt Stefan Leonhart, Pressesprecher des Landratsamtes Ostallgäu. Diese Begrenzung liege allerdings keinesfalls am mangelnden Nachschub bei den Vakzinen. „Es gibt genügend Impfstoff“, versichert Leonhart.

Landratsamt Ostallgäu: Es gibt genügend Impfstoff

Vielmehr begründet er die relativ geringe Anzahl der mitgeführten Impfdosen mit Personalmangel und der schwachen Nachfrage bei den Sonderimpfterminen in den vergangenen Monaten. Die Kapazitäten der Impfzentren sei heruntergefahren und das Hilfspersonal größtenteils entlassen worden. Jetzt sei das Personal knapp und die Nachfrage nach Impfungen seit Mitte November wieder stark gestiegen. Allein am Dienstag standen vor dem Buchloer Stadtsaal teilweise fast 100 Menschen für eine Spritze in der Kälte an. (Mehr dazu hier)

Impfzentren suchen dringend Personal

Die Impfzentren fahren zwar wieder hoch. Aber: „Dazu muss neues Personal eingestellt werden“, sagt Leonhart. Gesucht würde momentan die ganze Bandbreite, von medizinischen Assistenzkräften über Verwaltungsfachkräfte bis hin zu Freiwilligen und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Ab sofort Anmeldung für Impftermine in Buchloe nötig

Für die nächsten Impftermine in Buchloe, die an den Dienstagen, 7., 21. und 28. Dezember, im Kolpinghaus geplant sind, seien bereits etwas mehr Dosen eingeplant – nämlich 80 pro Termin. Zudem ist am Freitag, 3. Dezember von 9 Uhr bis 13.30 Uhr noch ein Sonderimpftermin im Gablonzer Haus in Kaufbeuren angesetzt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Pandemie

Reicht das Impfangebot in Buchloe? So schätzen Mediziner und Behörden die Lage ein

Auch die Einsatzzeiten der Impfteams sollen länger werden, stellt Leonhart in Aussicht. Wer sich bei einer der Aktionen im Dezember in Buchloe impfen lassen will, der muss sich vorab anmelden und einen Termin vereinbaren.

Zudem weiten die Impfzentren des Landkreises, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes ab dem 4. Dezember ihre Öffnungszeiten deutlich aus. So werde auf einen Sieben-Tage-Betrieb eingestellt, wie das Landratsamt am Freitag mitteilte. Die genauen Öffnungszeiten lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten zur Corona-Lage im Allgäu: